Kommission Vanishing Languages and Cultural Heritage

 


Zielsetzung und Aufgabenbereiche

Durch die Untersuchung und Dokumentation ausgewählter gefährdeter Sprachen und Varietäten möchte die Kommission Vanishing Languages and Cultural Heritage (VLACH) zur wissenschaftlichen Kenntnis des vielfältigen sprachlichen Erbes beitragen. Prinzipiell ist die Kommission an weltweiten Phänomenen des Sprachschwundes und somit potenziell an allen bedrohten Varietäten interessiert. Sie möchte Bewahrungsstrategien entwickeln und fühlt sich der Mehrsprachigkeit sowie der Pflege kulturellen Erbes verpflichtet. Inhaltlich untersucht die Kommission Themenbereiche wie inter- und innersprachliche Variation, Sprachwandel, Sprachtransfer und alle Phänomene schwindender, bedrohter Sprachvarietäten, Kulturen und Identitäten. 

Projekte


Oiratisch
Schwerpunkt: Kalmückisch in Kalmückien

Griechische Varietäten
Schwerpunkte: griechische Dialekte Rumäniens (Donaudelta), der Türkei (Pontos), Albaniens (Himara) und Süditaliens (Apulien/Kalabrien)

Bulgarische Varietäten außerhalb Bulgariens
Schwerpunkte: Banater Bulgarisch, walachisches Bulgarisch und bessarabisches Bulgarisch (Ukraine/Moldau)

Aromunisch
Schwerpunkte: Farscherotisch in Albanien

Sephardisch
Schwerpunkt: Istanbul

Rumänische Varietäten
Bajeschi/Rudari (Schwerpunkt Ungarn, Serbien, Ukraine)
Timok‐Vlachisch in Serbien

Südslawische Minderheitenvarietäten
Karaschevski
Pomakisch
Trakatruki/Kizderveniotika

Romanes
Schwerpunkt: Balkan

Mitglieder


Obmann:

Obmann-Stellvertreter:

Externe Beratung:

  • Dr. Vera Ferreira (Centro Interdisciplinar de Documentação Linguística e Social, Minde)
  • Prof. Dr. Lenore A. Grenoble (Department of Linguistics, University of Chicago)
  • Prof. Dr. Mary C. Jones (Faculty of Modern and Medieval Languages, Cambridge)
  • Dr. Justyna Olko (University of Warsaw)
  • Dr. Mandana Seyfeddinipur (School of Oriental and African Studies, London)

Publikationen


 Kahl, Thede; Nechiti, Ioanna: The Boyash in Hungary. A Comparative Study among the “Arǵeleni” and “Mućeni” Communities
(in Druck)


In Zusammenarbeit der Kommission Vanishing Languages and Cultural Heritage mit dem Bürgeramt von Deta und dem Bezirksrat von Timis erschien im Januar 2018 die banat-bulgarische Übersetzung des "Kleinen Prinzen".

Übersetzung: Ana-Maria Bodor Calapiș

Bibliographische Daten: Saint-Exupéry, Antoine de (2018): Manenija Princ. Sas svetičtata na pisátela na Léon Werth. Timișoara: Eurostampa
ISBN 978-606-32-0488-3. 

Buchbestellung: anastasia.plaskasoviti(at)yandex.com