Kommission für die Beteiligung an internationaler Großforschung

Die am 1. Juli 2014 eingesetzte Kommission für die Beteiligung an internationaler Großforschung stellt eine Plattform für die Diskussion über die Relevanz bestehender Mitgliedschaften und über die Notwendigkeiten, neuen Forschungsinitiativen beizutreten, dar. Zu ihren wichtigsten Aufgaben zählen die Verbesserung der Forschungsmöglichkeiten für österreichische Wissenschaftler/innen an internationalen Großforschungsinitiativen und die Unterstützung bei deren Nutzung.

Viele zentrale Fragen der Wissenschaft lassen sich nur in großen internationalen Kooperationen und mit hohem Aufwand an Infrastruktur und human resources bewältigen. Die jüngste wissenschaftliche Sensation, der Nachweis von Gravitationswellen, ist dafür ebenso Beleg wie der unter Beteiligung der ÖAW gelungene Nachweis des Higgs-Teilchens am CERN. Für kleine Länder ist die Teilhabe an diesen Großforschungsinitiativen essentiell.

Als erste zentrale Aufgabe der Kommission wurde die Erstellung einer Informationsbroschüre definiert, in der bestehende, existierende und gewünschte Beteiligungen Österreichs an internationalen Forschungsinitiativen, beschrieben werden. Diese Broschüre wurde am 22. November 2016 im Rahmen einer Enquete der Öffentlichkeit vorgestellt und soll als  Grundlage für die weitere Gestaltung der internationalen Großforschungsbeteiligungen dienen.

Ansprechpersonen


Obmann:

w.M. Helmut RAUCH

Stellvertretender Obmann:

w.M. Christian KÖBERL

Mitglieder:

Prof. Dr. Hartmut ABELE
Prof. Dr. Heinz AMENITSCH
Prof. Dr. Friedrich AUMAYR
k.M.I. Andrius BALTUSKA
w.M. Günther BAUER
w.M. Wolfgang BAUMJOHANN
w.M. Manfred BIETAK
w.M. Joachim BURGDÖRFER
w.M. Helmut DENK
w.M. Gerhard GLATZEL
w.M. Christoph KRATKY 
Prof. Dr. Gerhard KREXNER
Priv.-Doz. Mag. Dr. Sabine LADSTÄTTER
Prof. Dr. Oskar PARIS
Dr. Jochen SCHIECK
Prof. Thorsten SCHUMM
Prof. Dr. Eberhard WIDMANN