Global Biodiversity Information Facility Austria (GBIF Austria)


Projektleiter: Dr. Heimo Rainer

Laufzeit: ab 01.01.2004

Im Anschluss an die Machbarkeitsstudie des Umweltbundesamtes (www.gbif.at - Machbarkeitsstudie) wurde zu Beginn des Jahres 2004 mit Unterstützung des BMBWK ein Pilotprojekt lanciert. Dessen Aufgabe war es, eine Vernetzung ausgewählter über Österreich verteilter Datenbanken zu naturwissenschaftlichen Beleg- und Beobachtungsdaten einzurichten.

Seit Ende 2005 können Daten über ein gemeinsames Internet-Portal unter www.gbif.at - abgefragt werden.

Nachdem in den ersten beiden Jahren vor allem die Einrichtung der notwendigen Infrastruktur (Hard- und Software) das zentrale Anliegen war, gilt nunmehr seit zwei Jahren das Hauptaugenmerk der Erschließung von neuen Daten.

Im Jahr 2006 wurden vorrangig Schmetterlingsgruppen aufgenommen. Als logische Ergänzung dazu wurden im Jahr 2007 vor allem ausgewählte Futterpflanzen-Gruppen digitalisiert: Asteraceae (Korbblütler), Cistaceae (Sonnenröschen-Gewächse), Fagaceae (Buchengewächse), Lamiaceae (Lippenblütler), Poaceae (Gräser), Salicaceae (Weidengewächse) und Typhaceae (Rohrkolbengewächse).

Die Auswahl der Futterpflanzen erfolgte dabei aufgrund folgender Kriterien:

i) „Wichtigkeit“ als Futterquelle für Schmetterlinge,

ii) Fokussierung auf enges Taxon-Spektrum weniger Pflanzenfamilien;

iii) die ausgewählten Taxa sollten möglichst vollständig belegt werden bzw. die vorhandenen Datensätze sollten möglichst vollständig zur Verfügung gestellt werden können und

iv) eine Beteiligung aller interessierten botanischen Datenprovider sollte (in etwa gleichem Ausmaß) möglich sein.

Zurzeit sind etwa 2.500.000 Datensätze aus österreichischen naturwissenschaftlichen Sammlungen über das oben genannte Portal frei im Internet verfügbar.

Global Biodiversity Information Facility

GBIF Austria