Seit den 1980er Jahren gab es für Österreich keinen synthetischen Bericht zur Lage der Umwelt und der natürlichen Ressourcennutzung mehr. Der kürzlich publizierte Bericht des APCC zeigt deutlich, dass in dem Moment, in dem ein solcher Bericht vorliegt, eine politische und Öffentlichkeitswirkung entsteht. 

In Nachfolge der Ökobilanz Österreich (1986) und etlichen weiteren Berichten, z.B. dem „Nationalen Umweltplan 1995“ plant die Kommission im Rahmen der GAG mit der Kommission Klima und Luftqualität (KKL) die Erarbeitung eines Perspektivenpapiers. Das Papier wird am 03. Mai 2018 im Rahmen eines Symposiums der Öffentlichkeit vorgestellt.

Thematische Fokusbereiche im Papier sind unter anderem:

  • Biodiversitätswandel und Landnutzungswandel
  • Entwicklung des Risikos betreffend Naturressourcen (Knappheiten, Katastrophen)
  • Langfristige volkswirtschaftliche Folgen von Umweltdegradation und zukünftige Investitionschancen
  • Luftverschmutzung
  • Böden
  • Hydrologie