07/30/2015

Südostasien im Fokus der Wissenschaft

Die Konferenz der European Association for Southeast Asian Studies (EuroSEAS) findet vom 11. bis 14. August an der Universität Wien und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften statt. Rund 500 WissenschaftlerInnen diskutieren so unterschiedliche Themen wie ethnische und religiöse Identitäten, Migration und Mobilität, aber auch aktuelle politische Entwicklungen. Der in den USA lehrende, bekannte Sozialwissenschaftler Benedict Anderson und die indonesische Schriftstellerin Ayu Utami halten die Eröffnungsvorträge.

EuroSEAS ist weltweit der größte Berufsverband für WissenschaftlerInnen, die sich auf Südostasien spezialisiert haben. Die Konferenzen der renommierten Organisation stellen das bedeutendste Forum wissenschaftlicher Forschung zu dieser Region dar. Rund 500 ForscherInnen aus unterschiedlichen Disziplinen werden in 80 Panels zu Themenbereichen wie (post)koloniale Geschichte, Soziale/Neue Medien, Migration und Mobilität, nachhaltige Ressourcennutzung sowie religiöse und ethnische Identitäten und Spannungen vortragen. Round-Table-Diskussionen widmen sich aktuellen Themen wie den politischen Entwicklungen in Thailand und Myanmar/Burma. Ergänzt wird das umfangreiche Programm durch Dokumentarfilme zu Südostasien, die im Audimax der Universität Wien gezeigt werden.

Österreichische WissenschaftlerInnen haben seit Jahrzehnten einen engen Bezug zu Südostasien. So prägte der österreichische Ethnologe Robert Heine-Geldern (1885-1968) den Begriff "Südostasien" für die Sozial- und Kulturwissenschaften – nicht nur in Österreich, sondern auch international und vor allem in den USA, wohin er während der Zeit des Nationalsozialismus emigrieren musste. Dort trug er entscheidend dazu bei, das Feld der Südostasienstudien zu eröffnen, das nach dem Zweiten Weltkrieg eine rasante Entwicklung erfuhr. Da sich 2015 der Geburtstag von Robert Heine-Geldern zum 130. Mal jährt, wird die Konferenz auch im Zeichen dieses großen österreichischen Wissenschaftlers stehen.

Die Eröffnungsvorträge halten der international bekannte Sozialwissenschaftler Benedict Anderson und die indonesische Schriftstellerin Ayu Utami. Benedict Andersons vergleichende Forschungen zu Südostasien gelten als ebenso bahnbrechend wie seine Arbeiten zum Begriff "Nation", den er als
"imagined community" neu definierte. Sein Vortrag findet am 11. August um 16 Uhr im Festsaal der ÖAW statt. 

Ayu Utami ist eine der wichtigsten Schriftstellerinnen Indonesiens und wird im Oktober Gast auf der Frankfurter Buchmesse sein, wo Indonesien das Schwerpunktland ist. Utamis Romane sind im Spannungsfeld von Politik, Religion, Sexualität und Geschlecht angesiedelt und thematisieren die traumatische Vergangenheit ihres Heimatlandes. Ihr Vortrag ist am 12. August um 9.30 Uhr im Großen Festsaal der Universität Wien zu erleben. Literaturinteressierte haben zudem die Möglichkeit, Ayu Utami und ihr Werk im Rahmen eines Literarischen Abends am 14. August um 20 Uhr im Wiener Café Prückel kennen zu lernen. Die Lesung erfolgt in englischer und indonesischer Sprache.  
Die Konferenz der Association for Southeast Asian Studies (EuroSEAS) findet heuer erstmals in Wien statt. Sie wird gemeinsam vom Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien und dem Institut für Sozialanthropologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) organisiert. 


8th EuroSEAS Conference
Zeit: 11. bis 14. August 2015
Orte: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien und
Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien
Vortrag Benedict Anderson:
Zeit: Dienstag, 11. August, 16 Uhr
Ort: Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien 2

Vortrag Ayu Utami:
Zeit: Mittwoch, 12. August, 9.30 Uhr
Ort: Großer Festsaal der Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien
Die Vorträge können kostenfrei besucht werden, Anmeldung nicht erforderlich.


Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. www.univie.ac.at

1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum mit einem vielfältigen Jahresprogramm – unterstützt von zahlreichen Sponsoren und Kooperationspartnern. Die Universität Wien bedankt sich dafür bei ihren Kooperationspartnern, insbesondere bei: Österreichische Post AG, Raiffeisen NÖ-Wien, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Stadt Wien, Industriellenvereinigung, Erste Bank, Vienna Insurance Group, voestalpine, ÖBB-Holding AG, Bundesimmobiliengesellschaft, Mondi. Medienpartner sind: ORF, Die Presse, Der Standard.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat die gesetzliche Aufgabe, „die Wissenschaft in jeder Hinsicht zu fördern“. 1847 als Gelehrtengesellschaft gegründet, steht sie mit ihren heute über 770 Mitgliedern sowie rund 1.300 Mitarbeiter/inne/n für innovative Grundlagenforschung, interdisziplinären Wissensaustausch und Wissenschaftsvermittlung – mit dem Ziel der Förderung des wissenschaftlichen und gesamtgesellschaftlichen Fortschritts. Die Mitglieder der Akademie stellen sich als Stimme der Wissenschaft wichtigen Zukunftsfragen, beraten Politik und Gesellschaft und informieren die Öffentlichkeit über wissenschaftliche Erkenntnisse. Die ÖAW betreibt 29 Forschungsinstitute und setzt Impulse, indem sie zukunftsweisende Forschungsthemen aufgreift und Verantwortung für die Wahrung und Interpretation des kulturellen Erbes übernimmt. Die nachhaltige Förderung vielversprechender junger Talente ist der ÖAW ein besonderes Anliegen, sie bietet daher vielfältige Chancen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Als ein lebendiger Ort der Vermittlung wissenschaftlicher Leistungen und Erkenntnisse fördert die ÖAW die Offenheit der Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm.
www.oeaw.ac.at