502 results:
ISA online guest lecture: Sarah Nimführ  
Forced migration to, in and from the island:
Contested mobilities and negotiations of belonging in Malta
 
VANDA - Vienna Anthropology Days: Sept 28 - Oct 1, 2020  
VANDA  is an international ONLINE conference. It aims to bring together scholars from various fields of anthropology, social sciences and humanities. At the time of the conference an online conference tool will be available for registered participants. VANDA is meant to be more than a mainstream conference. It includes an interactive Young Scholars’ Forum, where graduate students can network, receive mentoring and practical advice from experienced researchers. VANDA is a joint effort by three anthropological institutions – the Institute for Social Anthropology of the Austrian Academy of Sciences, the Weltmuseum Wien, and the Department of Social & Cultural Anthropology at the University of Vienna. VANDA is an international ONLINE conference. It aims to bring together scholars from various fields of anthropology, social sciences and humanities. At the time of the conference an online conference tool will be available for registered participants. VANDA is meant to be more than a mainstream conference. It includes an interactive Young Scholars’ Forum, where graduate students can network, receive mentoring and practical advice from experienced researchers. VANDA is a joint effort by three anthropological institutions – the Institute for Social Anthropology of the Austrian Academy of Sciences, the Weltmuseum Wien, and the Department of Social & Cultural Anthropology at the University of Vienna. The VANDA 2020 Keynote Speaker will be Kirsten Hastrup, University of Copenhagen: ‘Environmental Challenges to Anthropology: Elusive Places, Uncertain Times, Hybrid Fields’   Further details and programme: VANDA    
Mission Statement des ISA (2018)  
Ethnographische und anthropologische Forschungen werden an der Akademie der Wissenschaften in Wien kontinuierlich seit deren Gründung durchgeführt. Das heutige Institut für Sozialanthropologie (ISA) wurde 2009 per Beschluss der Gesamtsitzung der ÖAW gegründet und 2011 entfristet. Aufbauend auf klassischen und neueren Theorien der Anthropologie und verwandter Gebiete zielt die Mission des ISA auf die Auseinandersetzung mit innovativen und topaktuellen Ansätzen und deren Weiterentwicklung mittels fundierter Methodik. Dies beinhaltet eine besondere Berücksichtigung sowohl der Einheit als auch der Vielfalt menschlichen Lebens und ist verankert in den thematischen und regionalen Aktivitäten des ISA. Inhaltlich ist das langfristige Rahmenprogramm des ISA auf die programmatische Forschungsthematik von „Konsens und Konflikt in Asien und Nordost-Afrika“ ausgerichtet. Besondere Beachtung finden transnationale Entwicklungen in Asien, regionale Integration und Kooperation, der Wandel traditioneller Familien- und Verwandtschaftsbeziehungen sowie regionale und Binnenmigration innerhalb, nach und von Asien. Regional umfassen die drei Schwerpunktgebiete des ISA einerseits den vorwiegend islamisch geprägten Nahen Osten (und Nordostafrika), andererseits mongolische, Tibetisch-sprachige und Himalaya Regionen mit ihrem vielfältigen nicht zuletzt zwischen Buddhismus und Kommunismus strukturierten Erbe sowie das religiös, sprachlich und ethnisch besonders vielfältige Südostasien mit der angrenzenden Inselwelt im Indischen Ozean. Einer Forschungsethik verpflichtet und Praktiken folgend, die von einem grundlegenden Respekt für Gender und andere Formen der Vielfalt inspiriert sind, umfassen ISAs methodologische Prioritäten die qualitative, empirisch-ethnographische Langzeitfeldforschung in einheimischen Sprachen, den systematischen interkulturellen Vergleich und Analysen und Interpretationen soziokultureller Prozesse in Gegenwart und Vergangenheit. Drei Markenzeichen des ISA bezüglich Personalorganisation und -management sind (1) seine Diversität in Bezug auf Interdisziplinarität, berechtigte Forschungsansätze, akademisches Alter, Geschlecht, und internationale Zusammensetzung; (2) sein breit gestreutes Drittmittelportfolio im Zusammenhang mit seiner Attraktivität für internationale Mitarbeiter/innen und Kooperationen sowie (3) informative öffentliche akademische Veranstaltungen (besonders die jährlichen Eric Wolf-Lectures) zusammen mit einer anhaltend wirksamen Medienarbeit. ISA 2018-2020 Medium Term Research Program  
AUFSCHNAITER, Claudia, Mag.a Ph.D.  
CV und Publikationen Lebenslauf Publikationen Wissenschaftliche Mitarbeiterin   claudia.aufschnaiter@oeaw.ac.at  + 43 1 51581 - 6468 Projekte (Leitung) Chai for Change? Contested Landscapes: Mainland and Island Imaginaries of the Andaman Islands  
Chai for Change? Narratives of Adivasi Indigeneities, Self-Reliance and Activism  
The indigenisation of Adivasis fulfils different objectives in the field of development practice and international “aid” processes. The development activists this project follows attempt to achieve these objectives through the narrativisation of Adivasi indigeneity. This research investigates how a particular group of Adivasi communities try to consolidate the sustainability of their and other disadvantaged communities’ economic self-reliance. It examines how the social activists engaged with these Adivasi groups try to realise such economic self-reliance through creating a new, fairer, and more sustainable economic system, on the basis of supposedly indigenous/tribal/Adivasi values. The project analyses how these development activists connect the different actors involved in these self-reliance efforts via narratives of Adivasi indigeneity. The activists manage to enlist the large group of different development actors and their financial support necessary for such a “just” shift in economic relations through the harnessing of a particular brand of Adivasi indigeneity in their stories. This conceptualisation of indigeneity corresponds largely with essentialised eco-romanticist imaginaries of “the indigenous”, and therefore “the Adivasi”, based on internationally current, reified notions of indigeneity. Through first identifying the dominant elements of these Adivasi indigeneity narratives, and then analysing the pitfalls inherent in them, this research brings to light the inconsistencies between activist-imagined Adivasi indigeneities and the multiplicity of conflicting identities of Adivasi peoples in India today. The central question this research therefore asks is whether the efforts of the Adivasi activists to create a more sustainable economic system, informed by Adivasi values, help sustain a progressive and self-reliant Adivasi movement? Or is the activists’ jumping on the indigenist rhetoric bandwagon, in fact not a useful strategy for Adivasis to overcome economic inequalities, (re)enforced and (re)produced by the complex intermeshing of ethnicity and caste in India? Can narrative-intensive indigenism deal with Adivasi intersectionality – the intersection of the multiple forms of discrimination Adivasis face? Or do indigenism’s anachronistic elements – in particular the activists’ adherence to an ecologically romantic conceptualisation of Adivasi values – render the activists’ rhetorical strategies counterproductive, and thereby create obstacles to sustaining the momentum of their movement? Projektleitung: Claudia Aufschnaiter Projektlaufzeit: 04.09.2020-14.07.2021 Finanzierung: Erstmittel  
Contested Landscapes: Mainland and Island Imaginaries of the Andaman Islands  
Colonial and postcolonial imaginaries of the Andaman Islands have represented the  archipelago in the north-eastern Indian Ocean as a natural prison, a terra nullius, a site of nationalist martyrdom in the Indian anti-colonial struggle, and a repository of indigenous “exotica”. Popular descriptions label the islands as both a “melting pot” and a “frontier”. Successive waves of migration since 1858 have created a multi-ethnic and multi-lingual mosaic referred to as “Southeast India” and “Mini-India”. Convicts incarcerated by the British were joined by partition refugees from eastern Bengal, Adivasis from Chota Nagpur, and Telugu- and Tamil-speaking migrants from southern India. The 500-odd remaining indigenous people of tribal ethnicity are confined to reserved territories, depend on government support, or refuse contact. Strategically located at the juncture of the Bay of Bengal and the Andaman Sea, the islands play a crucial role in India’s current military expansion with its aim to counter Chinese naval presence in the Indo-Pacific. Once the site of British “civilising” missions, a coercive penal system, violent Japanese occupation during WWII, and a formerly thriving but now outlawed timber industry, the Andamans are the location of conflicting postcolonial imaginaries. From environmentalists’ pleas to “save” the “fragile” islands, to tourism marketing as a tropical paradise holiday destination, the Andamans are a poly-semiotic place at the friction point of centre-periphery tensions. I focus on three questions in this research: Firstly, how does the Indian mainland/centre see the islands? Secondly, how do different islanders see, on the one hand, the mainland – both contemporary and in terms of memorialised places of family origin – and, on the other, “their” own islands and their internal divisions? Thirdly, how do marginalised subaltern islanders conceive of their position on the islands’ periphery – on the one hand vis-à-vis the political centres of Port Blair and Delhi, and, on the other, vis-à-vis the politically dominant groups on the islands?  Projektleitung: Claudia Aufschnaiter Projektlaufzeit: 15.07.2015-14.07.2021 Finanzierung: Erstmittel  
Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter  
Praktikum am ISA Wir begrüßen insbesonders Bewerbungen für Praktika von Studierenden im Masterstudium der Sozialanthropologie an der Universität Wien, denen ein solches Praktikum auch als Teil ihres Studiums angerechnet wird. Die Praktika dienen dabei in erster Linie Ausbildungszwecken und sind unter der persönlichen Betreuung eines Mitarbeiters/einer Mitarbeiterin des Instituts für Sozialanthropologie. Dies umfasst die Beschäftigung mit der Thematik des Instituts (siehe Zielsetzung) sowie beispielsweise Einblicke in die Betreuung der Homepage und der Wissenschaftsorganisation, etc. Ehemalige ISA MitarbeiterInnen Institutsleitung Stephan Kloos, PhD interimistischer Direktor Dr. Maria Six-Hohenbalken stellvertretende Direktorin Dr. Christian Jahoda stellvertretender Direktor Gründungsdirektor (2009 - 2019) GINGRICH, Andre, w.M. (o. Univ.-Prof. i.R.) MitarbeiterInnen MitarbeiterInnenvertretung: Dr. Maria-Katharina Lang; Univ.-Doz. Dr. Martin Slama AUFSCHNAITER, Claudia, Mag.a Ph.D. Wissenschaftliche Mitarbeiterin BAATARNARAN, Tsetsentsolmon, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin BALDWIN, Verena, Mag.a Wissenschaftsorganisation (derzeit in Mutterschutz) BAUER-AMIN, Sabine, Ph.D. Wissenschaftliche Mitarbeiterin BRANDT, Marieke, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin CASAS, Roger, Ph.D. Wissenschaftlicher Mitarbeiter DRONGSHAR, Tsering, B.A. Wissenschaftlicher Mitarbeiter EMIR, Mehmet, Mag. Technischer Mitarbeiter FEIGLSTORFER, Hubert, Priv.-Doz. DI. DDr. (habil) Wissenschaftlicher Mitarbeiter FORSTER, Sandra Wissenschaftsorganisation GÖTSCH, Barbara, Mag.a, Dr., MSc. Wissenschaftliche Mitarbeiterin HAZOD, Guntram, Univ.-Doz. Dr. Wissenschaftlicher Mitarbeiter KAMAL, Noura, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin KNOLL, Eva-Maria, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin LAILA, Ola Wissenschaftlich-unterstützende Mitarbeiterin LANG, Maria-Katharina, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin, MitarbeiterInnenvertreterin LENGAUER, Dayana, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (derzeit in Elternkarenz) LENZ-AYOUB, Lisa, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin MOORTHY KLOSS, Magdalena, Dr. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (derzeit in Elternkarenz) PALL, Zoltan, Ph.D. Wissenschaftlicher Mitarbeiter PAREDES GRIJALVA, Daniela, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin POLLOCZEK, Veronika, Mag. M.A. Wissenschaftsorganisation PUNZ, Sandra, M.A. Wissenschaftsorganisation ROHRBACHER, Peter, Mag. Dr. Wissenschaftlicher Mitarbeiter SALAH ALDEEN, Noura, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin SCHIOCCHET, Leonardo, Ph.D. Wissenschaftlicher Mitarbeiter SCHÖRFLINGER, Jürgen, B.A. Technische Fachkraft SLAMA, Martin, Univ.-Doz. Mag. Dr. Wissenschaftlicher Mitarbeiter, MitarbeiterInnenvertreter WEISS, Natalie Wissenschaftsorganisation WEISSENBURGER, Alexander, M.A. MLitt Wissenschaftlicher Mitarbeiter YU, Wanjiao, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (derzeit auslandsentsendet) ZENA, Mohamed Nour Wissenschaftlich-unterstützender Mitarbeiter Assoziierte ForscherInnen ADRA, Najwa, Ph.D. najwa.adra@gmail.com AL-HINAI, Nasser, M.A. nasser.al-hinai@oeaw.ac.at BLAIKIE, Calum, Ph.D. calum.blaikie@oeaw.ac.at HEISS, Johann, Dr. johann.heiss@oeaw.ac.at HOFER, Theresia, Ph.D. t.hofer@ucl.ac.uk, theresia.hofer@medisin.uio.no KOMMER, Odile, Mag.a odile.kommer@oeaw.ac.at LUKAS, Helmut, Univ.-Doz. Dr. helmut.lukas@oeaw.ac.at MADHAVAN, Harilal, Dr. harilalms@gmail.com MAHONEY, Daniel, Ph.D. daniel.mahoney@oeaw.ac.at MARAQTEN, Mohammed, Dr. maraqten@online.de SABERNIG, Katharina, Mag.a Dr. katharina.sabernig@meduniwien.ac.at SHUNNAQ, Mohammed, Dr. mshunnaq@hotmail.com STOCKINGER, Johann, Mag. Dr. stockinger@ocg.at VARISCO, Daniel Martin, Ph.D. dmvarisco@gmail.com WEISS, Nerina, Mag.a nerina.weiss@sai.uio.no, nw@rct.dk GastwissenschafterInnen KALANTARI, Christiane, Dr. christiane.kalantari@oeaw.ac.at christiane.papa-kalantari@univie.ac.at PraktikantInnen Derzeit gibt es am Institut für Sozialanthropologie keine Praktikant/innen.  
COVID-19 IM FLUCHT- UND INTEGRATIONSKONTEXT  
Bei diesem COVID19-Rapid-Response-2020-Projekt handelt es sich um eine Kooperation des Instituts für Stadt- und Regionalforschung sowie des Instituts für Sozialanthropologie. Beide Institutionen bringen Kontakte zu Migrant/innen/organisationen und langjährige Forschungsexpertise in der syrischen (ISA) bzw. in der afghanischen Community (ISR) mit. Geflüchtete befinden sich unter den durch COVID-19 besonders gefährdeten Menschen. Bereits im Herkunftsland vor und im Verlauf der Flucht waren sie oftmals in Settings, die als „Ausnahmezustand“ bezeichnet werden können. Abermals sind sie nun einem Ausnahmezustand ausgesetzt. „Social distancing“ ist die Hauptstrategie, um die Infektionsgefahr zu bannen. Wie gehen aber Geflüchtete, mit dieser Herausforderung um? Als Asylberechtigte bzw. subsidiär Schutzberechtigte leben sie häufig in beengten Wohnverhältnissen, andererseits ist Social Networking innerhalb der Herkunftsgruppen und mit österreichischen Kontaktpersonen (z.B. Freunde, Mentor/inn/en, Deutschlehrende, Mitarbeiter von NGOs) eine der wichtigsten Integrationsstrategien. In der Brisanz der aktuellen Situation sollen die Reaktionen der Geflüchteten aus Syrien und Afghanistan auf die COVID-19 Krise sowie die vielfältigen Veränderungen in allen Lebensbereichen erhoben werden. Es entstehen neue Strukturen in den Communities, die sich durch Einbindung von Online-Kommunikation auszeichnen (spirituelle Angebote, Unterstützung für Alltagserledigungen, Diskussionsforen). Zudem werden auch die aktuellen Erfahrungen der Einrichtungen der Flüchtlingsbetreuung berücksichtigt. Die Datenerhebung basiert auf einem Mixed-Method-Ansatz, der Community-based participatory-research (CBPR)-Elemente beinhaltet und zu einer Mehrschrittanalyse führt. Project Team: Maria Six-Hohenbalken, Sabine Bauer-Amin, Ola Laila, Mohammed Nour Zena   Kooperation: Josef Kohlbacher, Marie Lehner (ISR) Projektlaufzeit: 01.05.2020-30.09.2020 Finanzierung: WWTF, ISA