MGH DIPLOMATA WIEN


Die Wiener Diplomata-Abteilung ist Teil des seit 1819 bestehenden Unternehmens der Monumenta Germaniae Historica mit Sitz in München, deren Zielsetzung die Herausgabe der Quellen zur Geschichte des deutschen Mittelalters ist. Der Forschungsschwerpunkt der 1904 gegründeten Wiener Abteilung liegt auf der Bearbeitung der staufischen Kaiser- und Königsurkunden. 

Die Editionen der Urkunden Kaiser Heinrichs VI., König Philipps von Schwaben und Kaiser Ottos IV. für die Monumenta Germaniae Historica (MGH) sind Projekte der Wiener Diplomata-Abteilung der MGH, einer 1904 begründeten Zusammenarbeit zwischen MGH, dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung (IÖG) und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), aus der eine Reihe von Diplomata-Bänden römisch-deutscher Könige und Kaiser hervorgegangen ist. Zuletzt erschien 2014 unter Herausgabe von Andrea Rzihacek und Renate Spreitzer die Ausgabe der Diplome Philipps von Schwaben.

 

Von der Wiener Diplomata-Abteilung der MGH seit 1904 bearbeitete Diplomata-Bände

Die Urkunden Lothars III. und der Kaiserin Richenza (Lotharii III. Diplomata nec non Richenzae imperatricis Placita). Hg. v. Emil von Ottenthal und Hans Hirsch (MGH. Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser. Diplomata regum et imperatorum Germaniae Bd. 8, Berlin 1927, Ndr. 1980).

Die Urkunden Konrads III. und seines Sohnes Heinrich (Conradi III. et filii eius Heinrici Diplomata). Hg. v. Friedrich Hausmann (MGH. Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser. Diplomata regum et imperatorum Germaniae Bd. 9, Hannover 1969, Ndr. 1993).

Die Urkunden Friedrichs I. (Friderici I. Diplomata). 5 Teile. Hg. v. Heinrich Appelt (MGH. Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser. Diplomata regum et imperatorum Germaniae Bd. 10, Teile 1-5, Hannover 1975-1990).

Die Urkunden Philipps von Schwaben (Philippi regis Diplomata). Hg. v. Andrea Rzihacek und Renate Spreitzer unter Mitwirkung von Brigitte Merta und Christine Ottner-Diesenberger und unter Verwendung von Vorarbeiten von Paul Zinsmaier (†) und Rainer Maria Herkenrath (MGH. Die Urkunden der deutschen Könige und Kaiser. Diplomata regum et imperatorum Germaniae Bd. 12, Wiesbaden 2014).