Thursday, 12. October 2017, 16:00

Religion, Wirtschaft und Gender im buddhistisch geprägten Südwestchina

Seit einiger Zeit spielen Mönche des Theravada Buddhismus in der boomenden Region Yunnan in Südwestchina eine wachsende wirtschaftliche Rolle. Der Sozialanthropologe Roger Casas beleuchtet in einem ISA Resarch Forum die Hintergründe und Konsequenzen dieser Entwicklungen.

Der Südwesten Chinas ist eine dynamische, multiethnische Region, in der u.a. die größte Gruppe von Theravada Buddhisten des Landes lebt, die Tai Lue. Im post-maoistischen China ist das Mönchstum für junge Tai Lue-Männer wieder attraktiver geworden. Gleichzeitig ist die Region ein wichtiger Knoten im dynamischen ökonomischen Netz zwischen Thailand, Laos und Myanmar. Die Mönche spielen dabei heute eine wichtige Rolle – allerdings immer öfter auf Kosten der Frauen der Tai Lue.

Der Sozialanthropologe Roger Casas, Forscher am Institut für Sozialanthropologie (ISA) der ÖAW, stellt seine Arbeit bei den Tai Lue im Rahmen eines ISA Research Forums vor. Sein Vortrag „Buddhismus, Economy, and Gender Among the Tai Lue of Sipsong Panna (P.R. China)“ widmet sich den Zusammenhängen von Religion, Wirtschaft und Gender in einer boomenden Kontaktzone zwischen China und Südostasien.

Weitere Informationen