Wed, 19.10. – 01.05.2017

Wie alles begann. Von Galaxien, Quarks und Kollisionen

Das Naturhistorische Museum Wien und das ÖAW-Institut für Hochenergiephysik laden zu einer Spurensuche zum Ursprung des Universums.

Bild: Wie alles begann

Eine Ausstellung im Naturhistorischen Museum Wien (NHM), die in Kooperation mit dem Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften entstanden ist, führt mit außergewöhnlichen Präsentationen an die Grenzen des Wissens – und an die Grenzen unseres Vorstellungsvermögens.

Eindrucksvolle Bilder von Weltraumteleskopen entführen in die Welt der Galaxien. Visualisierungen von Experimenten am Teilchenbeschleuniger CERN helfen – auf Basis wissenschaftlicher Fakten – der Vorstellung auf die Sprünge, was sich kurz nach dem Urknall abgespielt hat. Und schließlich bilden handfeste Meteoriten den Anknüpfungspunkt für die Frage, wie Leben auf die Erde kam.

Die Ausstellung, die anlässlich des 50jährigen Bestehens des HEPHY konzipiert wurde, veranschaulicht neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus Teilchenphysik und Kosmologie. Darüber hinaus zeigt sie künstlerische Zugänge zur Unendlichkeit des Weltalls und jenen Kräften, die seit unverstellbaren Zeiten hier wirken.

Zur Ausstellung

Information

 

Termin:
19. Oktober 2016 bis 20. August 2017

Ort:
Naturhistorisches Museum Wien
Maria-Theresien-Platz
1010 Wien

 

 

Kontakt:
Mag. Brigitte de Monte  
Tel:  +43 1 5447328-60 
Institut für Hochenergiephysik der ÖAW - HEPHY