Wed, 13.04. – 15.04.2016

Soziale Netzwerke der Vergangenheit

Eine Konferenz geht sozialen und geographischen Verflechtungen von der Antike bis in die Neuzeit mit neuen Methoden auf den Grund.

Bild: Preiser-Kapeller, ÖAW-IMAFO

'Social networks' wie facebook demonstrieren eindrucksvoll die globalen Verflechtungen der Gegenwart. Neue Methoden der Digital Humanities, Sozialwissenschaften und Mathematik erlauben aber auch, Netzwerke in Gesellschaften der Vergangenheit zu analysieren und zu visualisieren. Die Wissenschaftler/innen interessieren dabei vor allem Komplexität und Belastbarkeit solcher sozialen Strukturen. Um Themen wie diese zu diskutieren, laden deshalb das Institut für Mittelalterforschung und das Österreichisches Archäologischen Institut - beide sind  Institute der ÖAW - zur internationalen Konferenz "Verflochtene Welten. Netzwerkanalyse und Komplexitätstheorie in Geschichtswissenschaften und Archäologie".

Historiker/innen, Archäolog/inn/en, Computer- und Naturwissenschaftler/innen werden vergangene Verflechtungen in geographischen Räumen von den österreichischen Alpen über das antike Palmyra in Syrien bis zum Himalaya vergleichen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Rolle von Netzwerken in Situationen des sozialen Konflikts. Beispielsweise werden bei der Konferenz das soziale Netzwerk eines zum Tode verurteilten Bürgermeisters des spätmittelalterlichen Wien mit jenem eines Druckermeisters im China des 13. Jahrhunderts verglichen.

Anmeldung bei johannes.preiser-kapeller(at)oeaw.ac.at

Vorläufiges Programm

Weitere Infos

Information

 

Termin:
13. bis 15. April 2016

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung
Hollandstraße 11-13/3
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Johannes Preiser-Kapeller

Institut für Mittelalterforschung der ÖAW - IMAFO