Mon, 02.05. – 04.05.2016

Small RNA bei der Arbeit

Die vielfältigen Möglichkeiten, Gene mittels kleiner RNA zu regulieren, stehen im Zentrum einer internationalen Konferenz.

Bild: Microsymposium Small RNAs

Small RNAs sind essentiell für die spezifische Regulation der Genaktivität in Zellen von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Die Erforschung der konkreten metabolischen Zusammenhänge ist nach wie vor ein boomendes Forschungsfeld der Biologie. Deshalb wird die Reihe der Mikrosymposien über die „kleinen, doppelsträngigen Schwestern“ der Boten-, Transfer- und ribosomalen Ribonukleinsäuren auch heuer fortgesetzt.

Beim 11th Microsymposium on Small RNA Biology werden exzellente Forscherpersönlichkeiten Einblick in neueste Methoden und Ergebnisse geben. Vertreter/innen der Industrie stehen für Fragen der Technologie & Anwendung zur Verfügung. Die Konferenz richtet sich – Doktorand/inn/en eingeschlossen – an die gesamte, an diesem Themenfeld interessierte Scientific Community.

Forscher/innen des  IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie der ÖAW, des GMI – Gregor-Mendel-Institut für Molekulare Pflanzenbiologie der ÖAW und des IMP – Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie, Javier Martinez, Julius Brennecke, Stefan Ameres, Michael Nodine und Luisa Cochella, organisieren das diesjährigen Symposium. Die Keynote Lecture hält ein Pionier der RNA-Interferenz-Forschung, Gregory Hannon vom Cold Spring Harbor Laboratory.

Weitere Informationen und Anmeldung

Information

 

Termin:
2. bis 4. Mai 2016

Ort:
IMBA - Institute of Molecular Biotechnology GmbH
Vienna Biocenter (VBC)
Dr. Bohr-Gasse 3
1030 Wien

Kontakt:
Dr. Sophie Hanak, M.sc.
Communications Manager
IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie GmbH
T + 43 1 790 44-3628