Thu, 04.10. – 05.10.2018

Schriftverkehr im islamisch geprägten Eurasien

Dokumente offizieller Begegnungen zeugen von der Dynamik vielsprachiger Kommunikation in den islamisch geprägten Sphären Eurasiens. Eine Konferenz an der ÖAW analysiert diese Interaktionen anhand von Quellen aus staatlichen, diplomatischen und dezentralen Archiven.

© Paolo Sartori
© Paolo Sartori

Der Blick auf die Geschichte des islamisch geprägten Eurasiens hat sich gewandelt. Wurde diese Welt früher als statisches Gebilde wahrgenommen, sieht man sie heute eher als Zone der Begegnungen. Die kulturelle Prägung durch den Islam spiegelt sich in den vielsprachigen – und meist in arabischer Schrift verfassten – Dokumenten wider.

Das Institut für Iranistik der ÖAW lädt zur Konferenz „Beyond the Islamicate Chancery: Archives, Paperwork, and Textual Encounters across Eurasia” an die ÖAW, um diese Interaktionen in der islamisch geprägten Welt anhand der Quellen aus staatlichen, diplomatischen und dezentralen Archiven zu diskutieren. Die Vorträge behandeln ein weit gefasstes Themenspektrum, beispielsweise den Vergleich von Dokumentationspraktiken in Zeiten politischer Übergänge oder die diplomatischen Dokumente zwischen Osmanen und Safawiden.

Programm

Information

 

Termin:
4. bis 5. Oktober 2018

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Iranistik
Hollandstraße 11–13, 1. Stock
1020 Wien

Kontakt:
Bettina Hofleitner  
T: +43 1 51581-6500 
Institut für Iranistik (IFI) der ÖAW