21.06.2017

Memorial Stone Commemorates Ethnologist Marianne Schmidl

The late Austrian ethnologist Marianne Schmidl, who was murdered by the national socialists, was honoured with a commemorative plaque in Vienna. The OeAW Institute for Social Anthropology is among the donators. In an interview social anthropologist Katja Geisenhainer tells about the life and work of Vienna´s first woman, who received a doctor´s degree in ethnology.

[Translate to English:] Die Ethnologin Marianne Schmidl wurde mit einem „Stein der Erinnerung“ gewürdigt. © ISA/Mehmet Emir
[Translate to English:] Die Ethnologin Marianne Schmidl wurde mit einem „Stein der Erinnerung“ gewürdigt. © ISA/Mehmet Emir

READ MORE IN GERMAN

 

Katja Geisenhainer studierte an den Universitäten in Mainz und Leipzig und promovierte 2001 mit einer Arbeit zum Anthropologen Otto Reche. Sie arbeitet insbesondere zur Geschichte der Ethnologie und zur Beziehung von Anthropologie und Ethnologie. In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Projekt forschte sie zu Marianne Schmidl. Derzeit bereitet sie die Ergebnisse, aus ihrem Lise-Meitner-Projekt des FWF mit dem Titel “Professional Networking and Connections of the Viennese ‘Völkerkunde’ Institute with the ‘Altreich’ (1933-1945)” für die Veröffentlichung vor.

“Steine der Erinnerung” sind dem Gedenken an die jüdischen Opfer des Holocaust gewidmet. Der Gedenkstein für Marianne Schmidl wurde am 15. Juni 2017 auf Initiative von Katja Geisenhainer in Absprache mit Schmidls Nachkommen in Wien gelegt. Das Institut für Sozialanthropologie der ÖAW, das Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien und die Anthropologische Gesellschaft in Wien haben den „Stein der Erinnerung“ gemeinsam mitfinanziert, um an Marianne Schmidl zu erinnern und ihr Werk zu würdigen.

 

Institut für Sozialanthropologie der ÖAW