Tue, 08.03.2016. 19:00

Kontinuitäten und Brüche

Österreichs Geschichte steht im Mittelpunkt einer Buchpräsentiation, veranstaltet von den Wiener Vorlesungen in Kooperation mit der Gesellschaft der Freunde der ÖAW.

Bild: Geschichte Österreichs/Reclam

»Ostarrichi« wird erstmals im Jahr 996 urkundlich erwähnt. Seitdem hat sich der geographische und politische Raum dramatisch wie kein anderes europäisches Territorium geändert: Er hat sich bis 1918 kontinuierlich vergrößert bis zum Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn, um dann schlagartig auf etwa das heutige Staatsgebiet reduziert zu werden. Fünf Spezialist/inn/en der Universitäten Wien und Innsbruck beziehungsweise der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, haben ein Buch über die großen Epochen und Zäsuren in Österreichs Geschichte verfasst. Im Rahmen einer Wiener Vorlesung zum Thema "Österreichische Geschichte. Kontinuitäten und Brüche" wird es in Kooperation mit der Gesellschaft der Freund der Österreichischen Akademie der Wissenschaften präsentiert.

Hubert Christian Ehalt wird mit dem Herausgeber Thomas Winkelbauer, den Autor/innen Christian Lackner, Brigitte Mazohl, Walter Pohl und Oliver Rathkolb und dem Wissenschaftsjournalisten Martin Haidinger diskutieren und schließlich auch das Publikum ins Gespräch einbinden.

Einladung

Information

 

 

Termin:
8. März 2016, 19:00 Uhr

Ort:
Altes Rathaus
Wipplingerstraße 6-8
1010 Wien

 

Kontakt:
Andrea Traxler
Tel: +43 1 51581-1510
Mobil: +44 664 8051511510
Gesellschaft der Freunde der ÖAW