Wed, 21.11. – 23.11.2018

Johann Lucas von Hildebrandt

Anlässlich des 350. Geburtstages des österreichischen Barockarchitekten diskutiert eine internationale Konferenz seine Architektur aus europäischer Perspektive.

Das Obere Belvedere, Stich von Johann August Corvinus nach Salomon Kleiner, 1737 © ÖAW/Sammlung Woldan
Das Obere Belvedere, Stich von Johann August Corvinus nach Salomon Kleiner, 1737 © ÖAW/Sammlung Woldan

Johann Lucas von Hildebrandt (1668–1745) hat mit dem Oberen und Unteren Belvedere und weiteren Palais- und Kirchenbauten das Bild des barocken Wien wesentlich geprägt. Neben den habsburgischen Erblanden war der Baukünstler aber auch in Mainfranken tätig. 2018 jährt sich sein Geburtstag zum 350. Mal. Dieses Jubiläum nimmt das Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der ÖAW in Kooperation mit Peter Heinrich Jahn von der TU Dresden zum Anlass, des Wiener Barockarchitekten mit einer internationalen Tagung zu gedenken.

Die Konferenz mit dem Titel „Johann Lucas von Hildebrandt. Barock | Architektur | Mitteleuropa“ wird den derzeitigen Erkenntnisstand der Hildebrandt-Forschung im Lichte aktueller kunstwissenschaftlicher Methoden neu bewerten. Diese neuerliche Auseinandersetzung mit der Person und dem Œuvre Johann Lucas von Hildebrandts soll auch dazu beitragen, das „Ungleichgewicht“ in der wissenschaftlichen Betrachtung bzw. Beurteilung zwischen ihm und seinen Zeitgenossen Johann Bernhard und Joseph Emanuel Fischer von Erlach sowie Balthasar Neumann zu hinterfragen.

Programm

Anmeldung erbeten: kunstgeschichte(at)oeaw.ac.at

 

Information

 

Termin:
21. bis 23. November 2018

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontakt:
Dr. Anna Mader-Kratky 
Tel. +431 51581-3547
Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen (IKM) der ÖAW