25.11.2013

Interaction in the Himalayas and Central Asia

Processes of Transfer, Translation and Transformation in Art, Archaeology, Religion and Polity from Antiquity to the Present Day

Das Kolloquium zielt vor allem auf die Diskussion diverser Formen der Interaktion und damit verbundener Transfer-, Translations- und Transformations-Prozesse in Gebieten des Himalaya (inkl. Tibet) und Zentralasiens (inkl. Mongolei) ab, weiters auch in Regionen Nordindiens, Afghanistans, Nordpakistans, Nepals und Bhutans. Dies erfolgt im Austausch und aus der Perspektive unterschiedlicher Fachdisziplinen und Forschungsgebiete (u.a. Archäologie, Numismatik, Philologie, Religionswissenschaft und Sozialanthropologie).

Themen sind daher direkte oder indirekte grenzüberschreitende Beziehungen und die Untersuchung des Transfers und der Transformation von Wissen und spezifischen kulturellen Traditionen. Dies beinhaltet auch die Analyse von Verbindungen und Verflechtungen über geographische, kulturelle und mediale Grenzen hinweg (z.B. im Bereich von Malerei, Skulptur, Ritual und Text) oder die Diskussion von transreligiösen Dynamiken in Grenzgebieten.

Veranstalter:
Dr. Christiane Kalantari, Dr. Maria-Katharina Lang
Doz. Dr. Guntram Hazod, Dr. Christian Jahoda
Institut für Sozialanthropologie der ÖAW
SEECHAC (Paris)