15.11.2021

Instituts­direktor/innen der ÖAW stellen sich hinter COVID-19-Impfung

Allen Mitarbeiter/innen der Akademie wird die Immunisierung gegen das Coronavirus mit Nachdruck empfohlen.

Mit einer Covid-Impfung schützt man sich und andere. © Unsplash/Mat Napo

Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens wird auch an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) der zentrale Stellenwert der COVID-19-Impfung bei der Bekämpfung des Corona-Virus erneut unterstrichen. Das kommt aktuell in einem Aufruf zur Immunisierung durch die Direktor/innen der Institute der Akademie zum Ausdruck.

Empirische Evidenz, gesellschaftliche Verantwortung 

„Eine Ablehnung der Impfung ist mit einer wissenschaftlichen Weltauffassung auf Basis der empirischen Evidenz ebenso wie aus Gründen der gesellschaftlichen Verantwortung nicht vereinbar“, wie die in der Institutsdirektor/inn/enkonferenz versammelten Leiter/innen der ÖAW-Institute einstimmig klarstellten. Nachdrücklich wird allen Mitarbeiter/innen der ÖAW, die sich impfen lassen können, die Immunisierung empfohlen. 

Bereits im Frühsommer hatte die Akademie an den betrieblichen Impfungen durch die Stadt Wien teilgenommen. Das Angebot fand großen Anklang und hunderte Mitarbeiter/innen an den Wiener Standorten der ÖAW holten sich ihren ersten und zweiten Stich.

Die Senatsvorsitzenden der österreichischen Universitäten schlossen sich dem Appell der ÖAW-Institutsdirektor/innen inzwischen bereits an. Sie legten allen Mitarbeiter/innen und Studierenden an den Universitäten, die sich impfen lassen können, ebenfalls eine Immunisierung gegen COVID-19 nahe.