Thu, 23.06. – 24.06.2016

Die Welt hinter archivierten Dokumenten

Eine Konferenz fragt nach Absichten und Hintergründen der Archivierung, um dadurch administrative Texte vormoderner, persisch geprägter Kulturen besser zu verstehen.

Schreiber auf einer Terrasse (Iran, 1755). Bild: The David Collection, Copenhagen, inv.no. 15/2002, Foto: Pernille Klemp

Das Forschungsgebiet "Persianate Studies" befasst sich mit persisch geprägten Kulturen von Südosteuropa bis Westchina, von Kasachstan bis Südindien. Deren Gemeinsamkeit ist das Persische: in der Literatur bereits seit Langem Gegenstand der Forschung, im Textgenre administrativer Dokumente noch weitgehend Neuland. Um jene archivierten Dokumente aus sehr unterschiedlichen Kontexten richtig zu bewerten, ist es wichtig, den Zweck der Schriftstücke ebenso wie die Absichten des Archivierens in die Untersuchung mit einzubeziehen. Darüber hinaus gilt es zu klären, ob die Tatsache der Bewahrung die originale Bedeutung von Texten verändert hat.

Das Institut für Iranistik (IFI) der ÖAW lädt internationale Expert/inn/en ein, diese Herausforderungen der Interpretation archivierter Dokumente in Persisch oder in vom Persischen beeinflussten Sprachen zu diskutieren. Ihr Ziel ist es, eine vergleichbare Geschichte der Dokumentation frühmoderner und kolonialer Perioden vom Nahen Osten, über Zentral- bis Südasien zu entwerfen. Die Konferenz "Persianate Cultures of Documentation (15th – 20th Centuries)" findet im Kontext des START-Projekts von Paolo Sartori (IFI) "Der Blick des Archivs. Dokumentieren und Regieren im islamischen Mittelasien" statt.

Weitere Informationen

Information

 

Termin:
23. und 24. Juni 2016

Ort:
Institut für Iranistik der ÖAW
Hollandstraße 11-13
1020 Wien

Kontakt:
Bettina Hofleitner 
Tel: +43 1 51581-6500
Institut für Inranistik der ÖAW