11/27/2013

Gesundheit, Bildung und Renteneintritt über den verlängerten Lebenszyklus

Internationale Tagung des Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, VID, WU) unter der Federführung des ÖAW-Instituts für Demographie

Die vergangenen Dekaden haben einen Anstieg der Lebensdauer von bislang unbekanntem Ausmaß nicht nur für die meisten Industrieländer, sondern auch für viele Schwellen- und Entwicklungsländer mit sich gebracht. Jüngere Forschungsergebnisse zeigen, dass hinzugewonnene Lebensjahre überwiegend in Gesundheit verbracht werden. Angesichts dieser Entwicklung eröffnen sich zwei Fragenkomplexe: Wie wurde die Verlängerung des individuellen Lebenszyklus geprägt durch das Zusammenspiel individueller Verhaltensänderungen etwa in den Bereichen Gesundheit, Arbeitsangebot oder Bildung und äußerer Entwicklungen wie technischer Fortschritt oder Wirtschaftswachstum? Ein Verständnis dieser Frage ist wichtig, um Strategien zu entwickeln, die es Individuen erlauben über einen entsprechenden Lebensstil, tatsächlich in den Genuß eines langen und erfüllten Lebens zu kommen. Der zweite Fragenkomplex umfasst Fragen wie: Welche individuellen und gesellschaftlichen Herausforderungen ergeben sich aus der Erhöhung der Lebenserwartung? Prominent diskutiert wird in diesem Zusammenhang insbesondere, in welchem Maße die Sozialsysteme (Pensionen, Gesundheit) durch die Bevölkerungsalterung gefährdet sind und welche Reformen gegebenenfalls zu ihrer Nachhaltigkeit beitragen. Schließlich stellt sich in diesem Kontext auch die Frage, wie sichergestellt werden kann, dass alle gesellschaftlichen Gruppen an den Möglichkeiten eines verlängerten Lebens partizipieren. Gerade hierin zeigt sich auch die hohe sozialpolitische Relevanz des Themas.

Ziel der wissenschaftlichen Konferenz ist das Zusammenführen aktueller und hochkarätiger internationaler Forschungsbeiträge zum Thema „Gesundheit, Bildung und Renteneintritt über den verlängerten Lebenszyklus“, um zu einer umfassenden Darstellung des Stands der Forschung zu gelangen. Der Fokus liegt dabei zunächst auf dem Individuum und seinen Entscheidungen in Abhängigkeit vom wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Dabei werden aber die gesellschaftlichen, politischen und makroökonomischen Implikationen explizit miteinbezogen. Ein Kernbeitrag der Tagung liegt darin, ein Forum zu schaffen, in dem DemografInnen, ÖkonomInnen und SoziologInnen Unterschiede und Gemeinsamkeiten ihrer jeweiligen Forschungsansätze zum Thema diskutieren und damit neue interdisziplinäre Blickwinkel eröffnen.

Veranstaltet wird die Tagung vom Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, VID, WU) unter der Federführung des Instituts für Demographie (VID) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Sie steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ. Prof. Dr. Alexia Fürnkranz-Prskawetz und Dr. Michael Kuhn.

Internationale Konferenz

Health, Education and Retirement over the Prolonged Life Cycle.
27.-29. November 2013
Diplomatische Akademie, Festsaal
1040 Wien, Favoritenstraße 15a
Weitere Informationen und Programm: http://www.oeaw.ac.at/vid/hero/
 
Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Michael Kuhn
Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, VID, WU)
Institut für Demographie (VID), Österreichische Akademie der Wissenschaften
T +43 1 515 81 7742
michael.kuhn(at)oeaw.ac.at
http://www.oeaw.ac.at/vid