Jahreskonferenz der World Academy of Sciences

© APA/ÖAW

Mitglieder der ÖAW sind aktiv in die Tätigkeiten der World Academy of Sciences (TWAS) eingebunden, die sich der Stärkung der Wissenschaftssysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern verschrieben hat. 2015 war TWAS zudem mit ihrer Jahrestagung und rund 300 Wissenschaftler/innen aus 58 Staaten an der ÖAW zu Gast. 

Die größte internationale Wissenschaftskonferenz der TWAS, die jedes Jahr an einem anderen Ort stattfindet, stand vom 18. bis 21. November 2015 an der ÖAW ganz im Zeichen des wissenschaftlichen Austauschs von Nord- und Südhabkugel und des Ausbaus von bilateralen Kooperationen.

Mehr als 70 Fachvorträge boten Einblicke in aktuelle Forschungen in den Kultur- und Sozialwissenschaften, der Medizin, Chemie, Biologie, Physik sowie zahlreichen weiteren wissenschaftlichen Disziplinen. Die Vorträge dienten zugleich als Input für vertiefende Diskussion zu Themen wie Nachhaltigkeit und innovative Forschungspolitik, zum Wissenschafts- und Technologiestandort Österreich und seiner möglichen Vorbildfunktion für andere Regionen, zu neuen Instrumenten der Forschung sowie zu wissenschaftlichen Beiträgen zur globalen Ernährungssicherheit.

Initiiert wurde die Wiener Konferenz von Chunli Bai, dem Präsidenten der TWAS und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften sowie von Anton Zeilinger, Präsident der ÖAW.

Die TWAS ist eine globale Akademie der Wissenschaften sowie Kooperationspartnerin der UNESCO und zählt zu den wichtigsten, von renommierten Wissenschaftler/innen getragenen Vernetzungsplattformen. Sie widmet sich vor allem der weltweiten Förderung von Forschung und wissenschaftlicher Kooperation und versammelt mehr als 1.100 nach wissenschaftlichen Exzellenzkriterien gewählte Mitglieder aus 90 Ländern, wobei rund 85 Prozent aus Entwicklungs- und Schwellenländern kommen. Unter den Mitgliedern sind insgesamt 16 Nobelpreisträger/innen.

TWAS – The World Academy of Sciences