Mi, 27.11.2019. 16:00

Diversität respektieren, Gemeinschaft organisieren

Lutfan Muntaqo, PhD-Student in Yogyakarta, untersucht die Bemühungen muslimischer Aktivist/innen in Zentral-Java, das Zusammenleben der Mehrheitsbevölkerung mit Minoritäten respektvoll zu organisieren.. Bei einer ISA Regional Guest Lecture berichtet er davon.

Wonosobo © Wikimedia/CC BY_SA 3.0/Midori
Wonosobo © Wikimedia/CC BY_SA 3.0/Midori

Nach dem Rücktritt des indonesischen Diktators Suharto begann 1998 zwar eine Ära der Demokratisierung und Dezentralisierung, mit der neuen Freiheit trat allerdings vielerorts massive Intoleranz –innerhalb und zwischen Religionsgemeinschaften aber auch im Blick auf Minderheiten und marginalisierte Gruppen – zutage. Auf diese Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts antworteten einige Regionen mit speziellen Initiativen, wie etwa Wonosobo in Zentral-Java mit dem Programm „Human Rights Friendly Region“.

Diese Initiative hat Lutfan Muntaqo, PhD-Student im Programm „Islamic Tought and Muslim Societies“ an der State Islamic University Sunan Kalijaga Yogyakarta, wissenschaftlich untersucht. In Wonosobo bemühen sich muslimische Aktivist/innen die Beziehungen zwischen Mehrheit und Minderheiten vor Ort zum Wohl aller zu organisieren. Unter dem Titel „Majority-Minority Relations and Young Muslim Activists. The Case of the ‚Human Rights Friedly Region‘ of Wonosobo, Central Java, Indonesia“ berichtet Lutfan Muntaqo auf Einladung des Instituts für Sozialanthropologie der ÖAW.

Informationen

 

Termin:
27. November 2019, 16:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Sozialanthropologie
Hollandstraße 11–13, 2. Stock, Seminarraum
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Maria-Katharina Lang  
T: + 43 1 51581-6458  
Institut für Sozialanthropologie der ÖAW