Di, 22.05.2018. 18:15

Die Objektivität der Wissenschaft auf dem Prüfstand

Martin Carrier, Professor für Philosophie an der Universität Bielefeld, erörtert im Rahmen einer Karl Popper Lecture an der ÖAW Denkansätze zur Sicherung der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft.

Sir Karl Popper © IMAGELIBRARY/5/LSE Library on flickr.com
Sir Karl Popper © IMAGELIBRARY/5/LSE Library on flickr.com

Die traditionelle Vorstellung von wissenschaftlicher Objektivität rückt die Vorurteilslosigkeit von Wissenschaftler/innen ins Zentrum. Aber gilt das auch für anwendungsgeprägte Forschung? Wird dabei nicht die Wahl der Themen oder zumindest die abschließende Beurteilung von einseitigen Interessen geleitet?

Martin Carrier, Professor für Philosophie an der Universität Bielefeld, erörtert im Rahmen einer Karl Popper Lecture an der ÖAW das Thema „Objektivität, Pluralität und die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft“. Zu den Denkansätzen, die das öffentliche Vertrauen in die Wissenschaft insgesamt stärken könnten, zählt für Carrier u.a. die von Karl Popper eingebrachte Vorstellung von Objektivität als wechselseitiger Kritik.

Einladung

Informationen

 

Termin:
22. Mai 2018, 18:15 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontakt:
Dr. Marianne Baumgart
Tel: +43 1 51581-1290
Koordination Kommissionen/Mitglieder

 

MDMDFSS
1
234567 8
9101112 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5