07.11.2019

Die Akademie als Arbeitgeberin

Der Historiker und Archivar Stefan Sienell beleuchtet die Akademie der Wissenschaften in einem neuen Buch aus einer sozialgeschichtlichen Perspektive und fokussiert dabei auf das Verwaltungs- und Dienstpersonal. Das Buch ist im ÖAW-Verlag erschienen und wird demnächst präsentiert.

© ÖAW
© ÖAW

Die Akademie der Wissenschaften war von Anfang an auch Arbeitgeberin für nichtwissenschaftliches Personal. Bereits die erste Geschäftsordnung sah die Aufnahme eines Aktuars, eines „auch für die Schreibgeschäfte verwendbaren Dieners“ und eines Hausknechtes vor, wenig später kam ein Buchhalter hinzu.

Der Historiker und Archivar der ÖAW, Stefan Sienell, hat ein Buch über die nichtwissenschaftlichen Aufgabenbereiche und die hier beschäftigten Personen verfasst. In „Das Verwaltungs- und Dienstpersonal der Akademie der Wissenschaften 1847 bis 1960. Eine Sozialgeschichte“ ging er Fragen nach den Rekrutierungsgewohnheiten der Akademie nach, der Entlohnung, der geografischen Herkunft der Mitarbeiter/innen sowie ihrem sozialen Milieu. Das Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW sowie Bibliothek, Archiv, Sammlungen: Information & Service der ÖAW laden zur Präsentation des neuen Bandes ein.

Einladung

Anmeldung erbeten an inz(at)oeaw.ac.at

 

Informationen

 

Termin:
7. November 2019, 17:30 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Hollandstraße 11–13, Raum 1.49
1020 Wien

Kontakt:
Ulrike Rack
T: +43 1 51581-2601
Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

 

MDMDFSS
12 3 4 5
678910 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2