Do, 05.12.2019. 17:00

Das Wien[n]erische Diarium im 18. Jahrhundert

Das Wien(n)erische Diarium gilt als die älteste Zeitung der Welt. Mit der Transformation dieses Diariums zum „DIGITARIUM“ beschäftigen sich zwei Bände der Wiener Geschichtsblätter. Diese werden nun präsentiert. Besucher/innen erhalten zudem die Gelegenheit, einen DIGITARIUM-Prototypen zu testen.

© ÖAW/APA-Fotoservice/Schedl
© ÖAW/APA-Fotoservice/Schedl

Das Wien(n)erische Diarium, gegründet 1703, gilt als die älteste Zeitung der Welt. An der digitalen Transformation dieses historischen Datenschatzes besteht großes wissenschaftliches Interesse. Die Ergebnisse einer interdisziplinären Konferenz zu den Herausforderungen der digitalen Erschließung wurden nun in den Wiener Geschichtsblättern 2019 (Hefte 2 und 3) publiziert.

Die Initiator/innen der Publikation zum Wien[n]erischen Diarium im 18. Jahrhundert“, das Austrian Centre for Digital Humanities der ÖAW, das Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der ÖAW, das Institut für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien sowie der Verein für Geschichte der Stadt Wien laden zur Präsentation der beiden Bände ins Wiener Stadt- und Landesarchiv ein. Dort können die Gäste den DIGITARIUM-Prototypen testen und sich per Mausklick in die Textwelten des 18. Jahrhunderts führen lassen.

Einladung  Anmeldung  Weitere Informationen

Informationen

 

Termin:
5. Dezember 2019, 17:00 Uhr

Ort:
Wiener Stadt- und Landesarchiv, Vortragssaal
Guglgasse 14, 5. Stock, Top 508, Eingang: Gasometer D via Gasometer A
1110 Wien

Kontakt:
Dr. Claudia Resch
T: +43 1 51581-2211
Austrian Centre for Digital Humanities der ÖAW