05.07.2018

WISSENSCHAFT ALS BRÜCKENBAUER

Der internationale Austausch in den Wissenschaften hat an der ÖAW eine lange Tradition. Das zeigen bilaterale Abkommen mit mehr als 60 Partnerinstitutionen auf der ganzen Welt. Nun wurde ein neues Memorandum of Understanding mit Iran unterzeichnet.

Österreich und Iran verbindet in den Wissenschaften eine lange gemeinsame Geschichte: Bereits der erste Präsident der Akademie der Wissenschaften, der Iranist Josef Freiherr von Hammer-Purgstall (1774–1856), legte im 19. Jahrhundert den Grundstein für die Zusammenarbeit zwischen Forscher/innen der beiden Länder.

Dem weiteren Ausbau dieser wissenschaftlichen Beziehungen dient nun ein neues Memorandum of Understanding zwischen der ÖAW und dem iranischen Institute for Political and International Studies (IPIS), das am 4. Juli 2018 im Rahmen des iranischen Staatsbesuches in Österreich von IPIS-Präsident Seyed Kazem Sajjadpour und Akademiepräsident Anton Zeilinger in der ÖAW unterzeichnet wurde. Die Akademie erweitert damit ihre internationale Zusammenarbeit in der Wissenschaft, die derzeit rund 60 bilaterale Abkommen mit Partnereinrichtungen rund um den Globus umfasst.

Mit dem neuen Abkommen sollen Gastaufenthalte von Wissenschaftler/innen der Akademie im Iran und von iranischen Forscherinnen und Forschern in Österreich verstärkt werden. Zugleich eröffnet es dem Institut für Iranistik der ÖAW Zugang zu bisher verschlossenen Quellen zur gemeinsamen österreichisch-iranischen Geschichte in Bibliotheken und Archiven im Iran. Vorgesehen ist, dass die Ergebnisse der Forschungen in Ausstellungen, Symposien und Workshops Öffentlichkeit und Scientific Community präsentiert werden.

Erste Einblicke in einige Kapitel der gemeinsamen Geschichte beider Länder bietet eine aktuelle Ausstellung in der Aula der ÖAW, die ebenfalls am 4. Juli im Beisein von Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und Österreichs Außenministerin Karin Kneissl eröffnet wurde. Sie beleuchtet 160 Jahre des diplomatischen, wissenschaftlichen und kulturellen Austauschs zwischen Österreich und dem Iran. Zu sehen sind noch bis zum 18. Juli 2018 unter anderem Abbildungen ausgewählter Schriftstücke aus Archiven der beiden Länder. Ein Besuch ist zu den Öffnungszeiten der ÖAW (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr) kostenlos möglich.