14.07.2016

WIE DIE EUROPÄISCHEN VÖLKER DES MITTELALTERS ENTSTANDEN

Es waren nicht die Gene, die Völker verbanden oder voneinander unterschieden, sondern kulturelle Faktoren. Das ist eines der Ergebnisse eines ERC-Projekts des Wittgenstein-Preisträgers Walter Pohl an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Es hat untersucht, wie sich im Mittelalter die ethnisch-politische Landkarte des heutigen Europa formte.

Fünf Jahre lang haben Wissenschaftler/innen im Rahmen des ERC-Projekts SCIRE (Social Cohesion, Identity and Religion in Europe, 400-1200) erforscht, wie nach dem Untergang Roms bis zum Ende der „Völkerwanderung“ neue ethnische und politische Gemeinschaften entstanden sind. Dazu wurden Ergebnisse von Textanalysen, genetische Untersuchungen und historische Deutungen miteinander verglichen.

Ein „Langobarden-Gen“ gibt es nicht

Am Beispiel der Langobarden konnten die Forscher/innen nachweisen, dass die Völker Europas schon vor 1.500 Jahren auf genetischer Ebene wenig trennte. Ein internationales Pilotprojekt unter Beteiligung von SCIRE entnahm mehrere hundert Genproben aus mitteleuropäischen und italienischen Gräberfeldern aus dem sechsten Jahrhundert, um herauszufinden, ob das Erbgut aus den langobardischen Gräbern stärker miteinander übereinstimmt als mit dem von anderen Gruppen. Die Daten zeigen, dass die Volksgruppen genetisch kaum unterschiedlich, aber auch in sich nicht homogen waren.

„Wir wollten wissen, wie sich die Wanderung der Langobarden nach Italien im Jahr 568 genetisch und kulturell ausgewirkt hat. Nun sehen wir: Ein Volk war keine biologische Einheit und kann auch nicht genetisch nachgewiesen werden“, sagt Walter Pohl. „Das bedeutet, ein sogenanntes „Langobarden-Gen“ gibt es nicht“, so der Wittgenstein-Preisträger weiter. Ethnische und politische Identitäten des Frühmittelalters seien vielmehr historisch entstanden und beruhten vor allem auf kulturellen Gemeinsamkeiten.

Was wurde aus den Römern nach dem Fall Roms?

Das lässt sich etwa am Beispiel Roms illustrieren: Mit dem Untergang des Weströmischen Reiches um 500 zerfiel eine über Jahrhunderte andauernde europäische Ordnung. Was aber wurde aus den Römerinnen und Römern? SCIRE erarbeitete dazu erstmals einen Überblick über die vielfältigen Formen und die Veränderung römischer Identität im Frühmittelalter.

So erhielt sich vielerorts auch nach dem Wegfall des politischen Rahmens zumindest kleinräumig der soziale Zusammenhalt. Zwar wurde aus den privilegierten Trägern des Imperiums eine unterworfene Bevölkerung mit geringem Ansehen und schlechtem Rechtsstatus. Die römische Vergangenheit, die römische Kultur, aber auch das christliche Rom behielten hingegen höchstes Prestige. Auf diese Weise konnte Rom Vorbild bleiben, während „Römer“ oder „Römerin“ als Identität allmählich verschwand.

Das Christentum gab ethnischen Identitäten eine neue Bedeutung

An ihre Stelle traten neue Identitäten, etwa als Franken, Angeln (Engländer) oder Bayern. Für diese Zugehörigkeiten spielte die sich in Europa durchsetzende christliche Kultur eine entscheidende Rolle, wie Walter Pohl sagt: „Das universale Christentum und die ethnisch-nationale Partikularität sind oft als grundlegende Gegensätze in der europäischen Geschichte betrachtet worden. Dabei wird vergessen, wie sehr das Christentum auch ethnische Identitäten legitimieren konnte.“ Denn viele Völker betrachteten sich seit dem Frühmittelalter nach dem Vorbild der Juden im Alten Testament als „auserwähltes Volk“. Nach dem Evangelium sahen sie sich zudem als Gegenstand der Heilsgeschichte: „Gehet hin und lehret alle Völker“, heißt es in der Bibel.

Neue Identitäten spiegeln sich in der Sprache wider

Ein Wandel, der sich auch in der mittelalterlichen Verwendung von ethnischen Begriffen widerspiegelt, wie eine Analyse der Literatur des 4. bis 9. Jahrhunderts im Rahmen des Projekts bestätigte. Derselbe lateinische Begriff, „gentes“, diente etwa sowohl als abwertende Fremdbezeichnung für die „Heiden“ als auch als Selbstbezeichnung der christlichen Völker. Der Grund für diese doppelte Verwendung war die Annahme der christlichen Zeitgenossen, dass die Heidenvölker noch ihre Bekehrung erwarteten.

Auch ein anderes wichtiges Wort begann im Mittelalter übrigens seine Karriere: „natio“ bedeutete ursprünglich „Abstammung“ und entwickelte sich zum Begriff für die moderne Nation. Zahlreiche weitere Begriffsanalysen sowie eine umfangreiche Quellensammlung ist Öffentlichkeit und Forschung nun in einer digitalen Online-Datenbank zugänglich. Die Datenbank kann nach Inhalt, Ort und Jahrhundert durchsucht werden.

Forschungsergebnisse als Open Access verfügbar

Den Projektabschluss betrachtet Walter Pohl zugleich als Ausgangspunkt für neue Forschungsvorhaben. Ein großer internationaler Forschungsverbund, angeregt von SCIRE, untersucht nun die „Transformation der karolingischen Welt“. Denn es sei erstaunlich, dass sich die Vielfalt an Staaten, die sich nach dem Zerfall des Karolingerreiches im 9. Jahrhundert herausbildete, im Laufe der Geschichte als sehr stabil erwiesen habe, sagt Pohl: „In Europa konnte nach Rom kein Imperium mehr eine dauerhafte Hegemonie erringen. Damit unterscheidet sich Europa von anderen Weltregionen, zum Beispiel Asien. Es ist noch kaum versucht worden, Erklärungen für die beständige Multipolarität Europas zu finden.“

An dem vom Europäischen Forschungsrat ERC mit einem „Advanced Grant“ finanzierten Projekt SCIRE am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und dem Institut für Geschichte der Universität Wien waren Historiker/innen, Archäolog/innen, Sprachwissenschafter/innen und Genetiker/innen aus aller Welt beteiligt, u.a. aus Italien, Irland, Israel und den USA. Bislang sind sieben Monografien, acht Sammelbände und 93 Aufsätze aus den Forschungen hervorgegangen. Vier weitere Sammelbände sind derzeit in Arbeit. Die wichtigsten Ergebnisse sind in einer Broschüre zusammengefasst, die als Open Access zum freien Download zur Verfügung steht.

 

Broschüre „SCIRE – Social Cohesion, Identity and Religion in Europe, 400-1200“

Online-Datenbank „GENS: Group terminology and Ethnic Nomenclature“


Pressebild:

Abschrift der Paulus-Briefe mit einer Miniatur des predigenden

Apostels Paulus. © St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 64: Bibel

(Ep. Pauli)

Zum Download


Rückfragehinweis:

Dipl.-Soz. Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Univ.-Prof. Doz. Dr. Walter Pohl
Direktor des Instituts für Mittelalterforschung
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
T +43 1 51581-7240
walter.pohl(at)oeaw.ac.at

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!