09.04.2019

Whispering Bones

Lukas Waltenberger, forensischer Anthropologe an der ÖAW, beleuchtet den Beitrag der Anthropologie bei der Suche und Identifikation von Kriegstoten.

© ÖAI
© ÖAI

Überall auf der Welt arbeiten forensische Anthropolog/innen und Archäolog/innen, um unbekannten Toten ihre Identität wiederzugeben. Neben der Identifizierung von Kriegsopfern ist die Arbeit auch nach Katastrophen wie einem Flugzeugabsturz, einem Tsunami oder einem Hochhausbrand essentiell. Verschiedene internationale Organisationen, etwa das Internationale Rote Kreuz oder die Commission of Missing Persons, haben es sich zur Aufgabe gemacht, der betroffenen Bevölkerung zu helfen, ihre Geschichte aufzuarbeiten und die Überreste vermisster Personen aufzuspüren und zu identifizieren.

Lukas Waltenberger vom Institut für Orientalische und Europäische Archäologie der ÖAW stellt die Arbeitsweise von forensischen Archäolog/innen und Anthropolog/ innen am Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW vor. In der Reihe „Neue Bioarchäologische Forschungen“ erläutert er in einem Vortrag mit dem Titel „Wispering Bones. Die Suche und Identifikation von Kriegstoten“, wie versteckte Massengräber aufgespürt und Tote geborgen und identifiziert werden. DNA-Tests allein wären keineswegs ausreichend, diese Aufgabe zu bewältigen.

Einladung

 

Termin:
9. April 2018, 18:30 Uhr

Ort:
Hörsaal 6
Institut für Ägyptologie, Hochparterre
Franz Klein-Gasse 
1190 Wien

Kontakt:
Mag. Astrid Pircher 
Tel: +43 1 4277- 27104 
Österreichisches Archäologisches Institut der ÖAW

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!