05.05.2020

Thomas Henzinger in zwei US-Akademien gewählt

ÖAW-Mitglied und Präsident des IST Austria wurde in die US National Academy of Sciences und in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Der Informatiker Thomas Henzinger wurde für herausragende wissenschaftliche Leistungen in die US-amerikanische National Academy of Sciences sowie in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Für den Präsidenten des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), der seit 2011 wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist, stellt die Aufnahme in zwei weitere renommierte wissenschaftliche Akademien eine bedeutende Auszeichnung dar.  

Sieben ÖAW-Mitglieder in der National Academy of Sciences 

Bei der Wahl der neuen Mitglieder der National Academy of Sciences war Henzinger in diesem Jahr der einzige Österreicher. Die Wissenschaftseinrichtung mit Sitz in Washington D.C., die sich der wissenschaftlichen Beratung von Regierung und Öffentlichkeit verschreibt, gehören damit nun insgesamt sieben österreichische Wissenschaftler an. Alle sind Mitglieder der ÖAW, wo sie auch teilweise, wie Rainer Blatt, Wolfgang Lutz, Anton Zeilinger und Peter Zoller, aktiv forschen. 

Eine große Auszeichnung stellt auch die Aufnahme in die traditionsreiche American Academy of Arts and Sciences dar. 1780 gegründet, zählt sie seither herausragende Forscher/innen, Künstler/innen und andere bedeutende Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland zu ihren Mitgliedern. Sie alle vereint das Ziel, den Austausch von Wissen zu fördern und globalen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen. 

Optimierung der Informatik 

Nach seinem Studium in Linz, Delaware und an der Stanford University erwarb sich der Linzer Thomas Henzinger einen Ruf als international angesehener Experte im Bereich der wissenschaftlichen Optimierung informatischer Systeme. Neben einem Wittgenstein-Preis des Wissenschaftsfonds FWF und einem Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates ERC wird er unter anderem als Highly Cited Researcher, als ein weltweit vielzitierter Forscher, gelistet. Als Gründungspräsident steht er seit 2009 dem IST Austria vor, wo er auch eine Forschungsgruppe zur mathematischen Verbesserung der Qualität von Software leitet.