25.11.2015

QUO VADIS, FAMILIE?

Wie es Europas Bürgerinnen und Bürger mit Heirat, Kinderwunsch und Familiengründung halten, diskutieren zwei internationale Demografie-Konferenzen zwischen 30. November und 4. Dezember. Mit Gøsta Esping-Andersen ist einer der renommiertesten Sozialwissenschaftler Europas in Wien zu Gast.

Geburten und Familien stehen im Mittelpunkt gleich zweier internationaler Konferenzen, die zwischen 30. November und 4. Dezember 2015 vom Institut für Demographie (VID) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und dem Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital in Wien abgehalten werden. Renommierte Wissenschaftler/innen aus Europa und den USA sowie verschiedener Disziplinen präsentieren dabei empirische Ergebnisse aus der aktuellen Forschung zur Bevölkerungsentwicklung.
 
So werden bei der „3rd Generations and Gender Programme User Conference“ vom 30. November bis 1. Dezember neueste Studien zur Familiengründung, dem Leben mit Kindern und dem Zusammenleben der Generationen in Österreich und Europa vorgestellt. Sie basieren auf Daten des „Generations and Gender Programme“, einer Befragung von Menschen zwischen 18 und 79 Jahren, die alle 3 bis 4 Jahre in 17 europäischen Ländern sowie Japan und Australien durchgeführt wird. Die Ergebnisse ermöglichen einen Vergleich der wohlfahrtsstaatlichen Rahmenbedingungen dieser Länder. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage für zukünftige Verbesserungen in der Sozial- und Familienpolitik. Welche das sein könnten, diskutieren die Expert/inn/en u.a. aus Österreich, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien, Norwegen, Polen, Ungarn sowie den USA.
 
Ergänzend und vertiefend dazu widmet sich die Konferenz „Education and Reproduction in Low-Fertility Settings“ von 2. bis 4. Dezember dem Zusammenhang von Bildung und Geburtenrate. Im Fokus stehen hier vor allem Länder, Regionen und Bevölkerungsgruppen mit einer geringen Zahl an Geburten. Diskutiert wird, wie sich der Bildungsgrad von Personen auf ihren Wunsch nach Heirat, Familiengründung und Kinderanzahl auswirkt. Neben dem Wiener Demografen und Wittgenstein-Preisträger Wolfgang Lutz wird mit Gøsta Esping-Andersen auch einer der renommiertesten Sozialwissenschaftler Europas sprechen. Er fragt in seiner Eröffnungsrede „Quo vadis familia?“ am 2. Dezember, wohin sich das Lebensmodell „Familie“ in Zukunft entwickeln wird. Einen Überblick über die aktuellsten Daten zur Geburtenentwicklung bietet auch das „European Fertility Data Sheet 2015“, das im Rahmen der Konferenz vorgestellt wird.

Information

3rd Generations and Gender Conference
Zeit: Montag, 30. November und Dienstag, 1. Dezember 2015, ab 9:30 Uhr
Ort: Campus WU, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien
Programm: www.ggp-i.org/materials/userconf2015.html
 
Konferenz „Education and Reproduction in Low-Fertility Settings”
Zeit: Mittwoch, 2. Dezember bis Freitag, 4. Dezember 2015, ab 13:30 Uhr
Ort: Campus WU, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien
Programm: www.oeaw.ac.at/vid/edurep/

Medienvertreter/innen sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter: public.relations(at)oeaw.ac.at
 
Das European Fertility Data Sheet 2015 steht ab 2. Dezember zum kostenfreien Download im Internet unter: www.oeaw.ac.at/vid

 

Rückfragehinweis

Dipl.-Soz. Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at

Wissenschaftliche Kontakte
Dr. Isabella Buber-Ennser (für „3rd Generations and Gender Conference“)
Institut für Demographie der ÖAW
+43 1 31336-7726
isabella.buber(at)oeaw.ac.at
 
Dr. Tomas Sobotka (für „Education and Reproduction in Low-Fertility Settings“)
Institut für Demographie der ÖAW
+43 1 31336-7716
tomas.sobotka(at)oeaw.ac.at

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!