Do, 05.10. – 07.10.2017

Mehr als Dekor

Unterschiedlichste Bildmotive zieren viele der antiken griechischen Vasen. Ein internationales Symposium in Wien thematisiert, inwiefern diese Gefäße auch als Träger für spezifische Botschaften genutzt wurden.

© KHM Wien
© KHM Wien

Vasen waren im antiken Griechenland für den lokalen wie auch für den überregionalen Handel eine wichtige Ware. Und viele dieser nahezu allgegenwärtigen Gegenstände waren bemalt. Welche Themen auch immer für den Dekor der Vasen gewählt wurden – beispielsweise aus der Mythologie oder dem Alltagsleben – sie haben nach dem Verlassen der Werkstatt über den Käufer hinaus eine Vielzahl von Rezipienten ange­sprochen.

Das Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW und die Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums Wien laden nun ein, beim Symposion „Griechische Vasen als Kommunikationsmedium“ herauszuarbeiten, inwieweit Vasen auch als Träger für spezifische Botschaften genutzt wurden. Beim Festvortag spricht Alan Shapiro von der John Hopkins University über „Athena, Goddess of Communication“.

Einladung zum Öffentlichen Festvortrag

Anmeldung zum Symposium: symposion-wien(at)oeaw.ac.at

Einladung zum SymposiumProgramm 

 

 

 

 

 

 

Informationen

 

Termine:
5. bis 7. Oktober 2017
Festvortrag: 6. Oktober 2017, 19:00 Uhr im Theatersaal der ÖAW

Veranstaltungsorte:
Kunsthistorisches Museum Wien, Bassanosaal (2. Stock)
Maria Theresien-Platz
1010 Wien

Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontaktpersonen:
Dr. Claudia Lang-Auinger 

Tel:+43 1 51581-3483
Priv.-Doz. Mag. Dr. Elisabeth Trinkl 
Institut für Kulturgeschichte der Antike (IKAnt) der ÖAW

 

 

 

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1