Do, 06.04. – 07.04.2017

Handschriften nach Gutenberg

Eine Konferenz analysiert den wechselseitigen Einfluss von gedruckten und handgeschriebenen Medien in Island, Irland und Großbritannien zu Beginn der Neuzeit.

© Wikimedia/Public Domain
© Wikimedia/Public Domain

Johannes Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks um 1450 hat in der beginnenden Neuzeit weniger eine Revolution als eine von vielen Faktoren beeinflusste Evolution ausgelöst. Dass gedruckte wie auch handschriftliche Medien lange Zeit gleichermaßen wichtig waren, ist eine relativ neue Erkenntnis. Belegt wird sie nicht zuletzt durch die große Zahl an Handschriften, die erst in der Neuzeit verfasst wurden.

Eine Konferenz zum Thema „Manuscript After Print: The Influence of Print on Post-Gutenberg Manuscript Culture“ widmet sich jener produktiven Epoche, als beide Techniken gleichzeitig verwendet wurden. Auf Einladung des Instituts für Mittelalterforschung der ÖAW analysieren internationale Expert/innen am Beispiel von Büchern aus Nordwesteuropa, welche Motive die Auswahl des einen oder des anderen Mediums bestimmten. Zu den Fragen, die diskutiert werden, gehören der Einfluss des literarischen Genres, der wachsende Stellenwert von Bildung oder die Rolle des Geschlechts von Autor/innen und Auftraggeber/innen.

Konferenzwebsite

Informationen

 

Termin:
6. bis 7. April 2017

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung
Hollandstraße 11-13, 4. Stock
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Silvia Hufnagel  
Tel: +43 1 51581-7266, +43 1 6644426315 
Institut für Mittelalterforschung (IMAFO) der ÖAW

 

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1