29.10.2015

Gemeinnützigkeitsinitiative stärkt Grundlagenforschung

ÖAW begrüßt den vorliegenden Gesetzesentwurf der Bundesregierung

Die private Förderung wissenschaftlicher Forschung soll in Zukunft einfacher als bisher möglich sein. Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) hat eine Novelle des Gemeinnützigkeitsgesetzes vorgeschlagen und in Begutachtung geschickt. Kernstücke der Reform sind die Erleichterung der Gründung von gemeinnützigen Stiftungen sowie die Einführung der Spendenbegünstigung von Stiftungen, die der Forschungsförderung dienen.  
 
Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) begrüßt diese Initiative der Bundesregierung ausdrücklich. ÖAW-Präsident Anton Zeilinger: „Investitionen in die  Grundlagenforschung sind Investitionen in die Zukunft. Das Gemeinnützigkeitspaket ermutigt private Initiativen sich an dieser Zukunftsinvestition verstärkt zu beteiligen.“
 
Die von Staatssekretär Harald Mahrer federführend ausgearbeitete Gemeinnützigkeitsinitiative könnte es Österreich ermöglichen, zu seinen Nachbarländern Deutschland und Schweiz aufzuschließen, die durch ein stifterfreundlicheres Umfeld bereits seit längerem erfolgreich private Investoren ermutigen, sich an der Förderung der Forschung zu beteiligen. „Das Gemeinnützigkeitspaket ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Wissenschaft und Forschung dienen letztlich dem Gemeinwohl und dem gesellschaftlichen Fortschritt. Daher verdient gerade auch ihre private Förderung deutliche Unterstützung des Staates“, so Zeilinger.

 

 

Rückfragehinweis

Dipl.-Soz. Sven Hartwig
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
Tel: +43 1 51581-1331
sven.hartwig@oeaw.ac.at

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften

(ÖAW) hat die gesetzliche Aufgabe, „die Wissenschaft in jeder Hinsicht

zu fördern“. 1847 als Gelehrtengesellschaft gegründet, steht sie mit

ihren heute über 770 Mitgliedern sowie rund 1.450 Mitarbeiter/inne/n für

innovative Grundlagenforschung, interdisziplinären Wissensaustausch und

die Vermittlung neuer Erkenntnisse – mit dem Ziel zum

wissenschaftlichen und gesamtgesellschaftlichen Fortschritt beizutragen.

www.oeaw.ac.at

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!