Mittwoch, 06. Juni 2018, 18:30

Zufall und Wahrscheinlichkeiten im Kleinen wie im Großen

Der Mathematiker Martin Hairer ist der einzige Österreicher, der mit der höchsten Auszeichnung seines Fachs – der Fields-Medaille – geehrt wurde. Bei der nächsten gemeinsamen Lecture von ÖAW und IST Austria stellt er im Festsaal der ÖAW ein Modell vor, das das Verhalten von stochastischen Systemen über Größenordnungen hinweg beschreibt.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) veranstalten eine gemeinsame Lecture-Reihe mit internationalen Top-Wissenschaftler/innen, die aktuellste Forschungsfragen diskutieren, die für beide Institutionen und ein breites Publikum von Interesse sind.

Vortragender der nächsten Lecture dieser Reihe ist der am Imperial College London lehrende österreichische Mathematiker Martin Hairer. Er wurde – als bislang einziger Österreicher – mit der renommierten Fields-Medaille, einem der höchsten internationalen Preise für Mathematik, ausgezeichnet.

„Bridging Scales: from microscopic dynamics to macroscopic laws“ ist das Thema von Hairers Lecture im Festsaal der ÖAW. Dabei widmet er sich einem universellen Aspekt der Wahrscheinlichkeitstheorie: dem Phänomen des Zentralen Grenzwertsatzes. Martin Hairer wird ein Modell vorstellen, das es mithilfe stochastischer partieller Differentialgleichungen möglich macht, Wahrscheinlichkeiten über Größenordnungen hinweg zu modellieren.

Einladung Unverbindliche Anmeldung