27. Juni 2018 – 28. Juni 2018

Verkörperungen des Geistes: Die Auferstehung des Leibes

Die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz eröffnet die 7. Maimonides Lectures an der ÖAW mit Reflexionen über die Bedeutung des Leibes im Zusammenhang mit dem Glauben an die Unsterblichkeit der Seele.

Die „Maimonides Lectures“ werden von den beiden wirklichen Mitgliedern der ÖAW Patrizia Giampieri-Deutsch und Hans-Dieter Klein wissenschaftlich geleitet. Bereits zum siebenten Mal laden sie zum Dialog zwischen Religionen und Geisteswissenschaften ein. Im Geist des Philosophen, Arztes und Gelehrten Mosche ben Maimon (Córdoba, 1135 – Kairo, 1204) fördern die „Maimonides Lectures“ die Begegnung zwischen jüdischen, islamischen und christlichen Traditionen.

Die 7. „Maimonides Lectures“ beleuchten die Entwicklungen und Ausprägungen der Theorien über den Glauben an Auferstehung und Ewiges Leben seit der Antike. Den Eröffnungsvortrag zum Thema „Unsterblichkeit der Seele - oder geht es um mehr? Reflexionen über die Bedeutung des Leibes“ hält Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Vorständin des Europäischen Instituts für Philosophie und Religion an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Heiligenkreuz.

Am nächsten Tag diskutieren Philosoph/innen, Theolog/innen und Historiker/innen die Frage nach der Entwicklung der Vorstellungen eines ewigen Lebens beginnend mit dem Judentum. Weitere Vorträge widmen sich den liturgischen Erfahrungswelten und theologischen Diskursarten dieses Themas.

Programm

Anmeldung erbeten bis 25. Juni 2018: marianne.baumgart(at)oeaw.ac.at