Mittwoch, 30. Januar 2019, 17:00

Preisverleihungen an der ÖAW

SAVE THE DATE: Am 30. Jänner 2019 werden der Ignaz L. Lieben-Preis und der Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften in einem öffentlichen Festakt verliehen.

Vor fünfzehn Jahren ermöglichten es Isabel und Alfred Bader, den ältesten Preis der ÖAW, den Ignaz L. Lieben-Preis, nach mehr als 70 Jahren wieder auszuschreiben. Dieser Preis, benannt nach den Gründern des Bankhauses Lieben, konnte erstmals 1865 – und dann bis zur Vertreibung der Stifterfamilie durch die Nationalsozialisten – verliehen werden. Bis dahin waren so renommierte Forscher/innen wie die späteren Nobelpreisträger Viktor Hess und Otto Loewi sowie Marietta Blau und Lise Meitner mit dem Lieben-Preis ausgezeichnet worden.

Dank der finanziellen Unterstützung des Ehepaars Alfred und Isabel Bader kann die ÖAW seit 2004 diese traditionsreiche Auszeichnung wieder an junge Wissenschaftler/innen aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Österreich für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Molekularbiologie, Chemie und Physik vergeben. Der Lieben-Preis ist mit 36.000 US-Dollar (mehr als 31.000 Euro) dotiert.

Darüber hinaus stifteten Alfred und Isabel Bader zwei weitere, mit jeweils 18.000 US-Doller dotierte, Preise an der ÖAW: den Bader-Preis für Kunstgeschichte (2007) und den Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften (2009). Letzterer richtet sich an junge Wissenschaftler/innen, die sich mit der Geschichte der Naturwissenschaften – insbesondere auf dem Gebiet der Entwicklung von Konzepten und Ideen – beschäftigen und ein Pilotprojekt vorlegen, das zur Vorbereitung einer Dissertation oder eines Forschungsprojekts ausgearbeitet wurde.

Baders großes Engagement in der Förderung der Wissenschaften in Österreich war nicht selbstverständlich. 1924 in Wien geboren, musste er 1938 vor den Nationalsozialisten fliehen. Über England kam er nach Kanada, wo er Chemie studierte und im Anschluss an seine Promotion an der Harvard University im Jahre 1950 ein großes Chemieunternehmen aufbaute. Seit nunmehr knapp 30 Jahren engagierten sich Alfred Bader, der im Dezember 2018 verstorben ist, und seine Frau Isabel als großzügige Kunst- und Wissenschaftsmäzene.

Am 30. Jänner 2019 lädt die ÖAW zur festlichen Verleihung des Ignaz L. Lieben-Preis und des Bader-Preises für die Geschichte der Naturwissenschaften ein. Teil des Programms werden zwei Kurzvorträge sein, in denen die Peisträger ihre Forschungsgebiete öffentlich vorstellen.

Programm und Einladung folgen