Mittwoch, 08. Mai 2019, 16:00

Computermodelle für die Städte der Zukunft

Der diesjährige Waldo-Tobler-Preisträger Michael Batty präsentiert seine Forschungsarbeit, deren Ziel es ist, Geoinformatik für Gestaltung und Management zukünftiger Städte einzusetzen, bei einem Vortrag an der ÖAW.

Immer mehr Menschen weltweit zieht es in die Städte. Umso wichtiger ist es, diesen hochkomplexen Lebensraum zu antizipieren, um Planungsentscheidungen zu verbessern und das Management zu unterstützen. Anliegen wie diese hat sich Michael Batty von The Bartlett Centre for Advanced Spatial Analysis (CASA) der London City University (UCL) seit Langem zu eigen gemacht. Er hat Pionierarbeit in der Entwicklung von Computermodellen für Städte und Regionen geleistet. Dafür wurde er mit dem Waldo-Tobler GIScience Prize 2019 der ÖAW geehrt.

Anlässlich der Preisverleihung stellt er sein Forschungsgebiet in einem Vortrag zum Thema „Using Simulation to Explore and Invent the Future City“ an der ÖAW vor. Michael Batty begegnet der Herausforderung, die Komplexität dicht besiedelter Städte und Regionen optimal abzubilden, indem er auf interdisziplinäre Zusammenarbeit von Beginn eines Projekts an setzt. Darüber hinaus ist Batty als Vermittler und Buchautor aktiv, beispielsweise mit seinem jüngsten Buch „Inventing Future Cities“ (2018).

Weitere Informationen