Dienstag, 12. Juni 2018, 9:00

Beschleunigter Wandel am Oberlauf des Mekong

Ein Workshop am Institut für Sozialanthropologie der ÖAW diskutiert die Zusammenhänge zwischen Modernität, Mobilität und Gender in der boomenden Kontaktzone zwischen China und Südostasien.

Die Grenzgebiete zwischen China, Laos, Myanmar und Thailand gehören zu den am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen im heutigen Asien.

Ein internationaler Workshop am Institut für Sozialanthropologie der ÖAW zum Thema „Modernity, mobility and gender in the Upper Mekong region: Anthropological and historical perspectives“ diskutiert die rasanten Entwicklungen in der Kontaktzone zwischen China und Südostasien. Wissenschaftler/innen aus Thailand, Japan, Deutschland u.a. Ländern nehmen die ländliche Wirtschaft ebenso wie die internationale Vernetzung oder den Strom von Menschen, Kapital und Information in den Blick. Ein wesentlicher Aspekt, der bei diesem Workshop in unterschiedlichsten Zusammenhängen beleuchtet wird, sind die historischen und aktuellen Lebensrealitäten von Frauen und Männern.