Mag.

Edeltraud Aspöck, PhD

affiliiert

 

Biografie


Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien (Mag. phil. 2002; Dissertation »The relativity of normality: an archaeological and anthropological study of deviant burial and different treatment at death« Department of Archaeology, University of Reading, UK, PhD 2009).
2013–2016 Hertha Firnberg Post-Doc Projekt »Mikrotaphonomy and interpretation of reopened graves« (FWF: T595-G19) und ÖAW-Leitung des EU-Projekts ARIADNE. Begründung und Aufbau der ÖAW/OREA Digital Archaeology Forschungsgruppe (2014–2018). Projektleitung im go!digital Projekt »Digitizing Early Farming Cultures« (ACDH 2014/22) und wissenschaftliche Koordinatorin »A Puzzle in 4D: digital preservation and reconstruction of an Egyptian palace« (2015–2020).

Am ÖAI Weiterführung der Forschungsarbeiten zu Graböffnungen (grave reopening), Gräberarchäologie und frühmittelalterliche Archäologie.

Am Austrian Centre for Digital Humanities and Cultural Heritage Leitung der ÖAW Aufgaben im Horizon 2020 finanzierten Projekt ARIADNEplus und Beteiligung an der COST Action SEADDA (CA 15201, Saving European Archaeology from the Digital Dark Ages) als Short Term Scientific Missions Coordinator.

 

Detaillierte Biografie

Detaillierte Biografie

BERUFLICHER WERDEGANG

seit 2010

Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien

seit 2019

ÖAW Leitung EU H2020 Infrastrukturprojekt ARIADNEplus (Advanced Research Infrastructure for Archaeological Dataset Networking in Europe Plus, H2020-INFRAIA-2018-1-823914), Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH).

seit 2015

Wissenschaftliche Leitung »A Puzzle in 4D: Digital Preservation and Reconstruction of an Egyptian Palace« (Österreichische Nationalstiftung, DH 2014/12), Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA).

2014–2018

Forschungsgruppenleitung Digitale Archäologie, OREA

2014–2017

Projektleitung »Digitizing Early Farming Cultures« (go!digital ACDH 2014/22), OREA.

2013–2017

ÖAW Leitung EU FP7 Projekt ARIADNE (Advanced Research Infrastructure for Archaeological Dataset Networking in Europe, FP7-INFRASTRUCTURES-2012-1-313193), OREA.

2013–2016

Hertha Firnberg Post-doc Projekt »Mikrotaphonomie und Interpretation wiedergeöffneter Gräber« (FWF T595G19), OREA

2010–2013

Forschungsassistenz Langzeit-Forschungsprojekt Urnenfelderkultur, Projektleitung Dr. Michaela Lochner (u.a. Vorbereitung der Gräberdatenbank CBAB (Cremation Bronze Age Burials) und Drittmitteleinwerbung), Prähistorische Kommission

Prae-doc Stellen:

2005–2009

Department of Archaeology, University of Reading: Forschungsassistenz (Illustrationen, Datenmanagement Silchester, Übersetzungen)

2005–2007

Museum of English Rural Life, University of Reading: ‚Weekend Gallery Assistant‘ (Besucherbetreuung, Führungen, Museumsshop)

2002–2003

Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien: Forschungsassistenz, PI Prof. Falko Daim (Zeichnen und Katalogisieren römerz. Funde Gräberfeld Halbthurn)

2000–2002

Naturhistorisches Museum Wien, Prähistorische Abteilung: Forschungsassistenz, PI PD DDr. Peter Stadler (Zeichnen und Katalogisierung Fundinventare Gräberfeld Brunn am Gebirge (6. Jh. n. Chr.); Mitarbeit beim Aufbau Bilddatenbank Montelius.

1998–2000

Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien: Forschungsassistenz, PI Prof. Falko Daim (Vorbereitung von Gräberfeldkatalogen)

  

AUSBILDUNG/AKADEMISCHE LAUFBAHN

2004–2009

Doktoratsstudium (PhD 06/09), Department of Archaeology, University of Reading, GB; Titel der Doktorarbeit: The relativity of normality: an archaeological and anthropological study of deviant burial and different treatment at death.
Betreuer: Prof. Bob Chapman, Dr. Heinrich Härke.
Prüfer: Prof. Mike Parker-Pearson (extern), Prof. Richard Bradley (intern)

1994–2002

Diplomstudium (Mag. Phil.), Universität Wien, Ur- und Frühgeschichte (Hauptfach) und Klassische Archäologie (mit Auszeichnung), Diplomarbeit: Graböffnungen im Frühmittelalter und das langobardenzeitliche Gräberfeld Brunn am Gebirge, Betreuer: Prof. Falko Daim, 

1997: Proseminararbeit (entspricht Bachelorarbeit): Merowingerzeitliche Grabfunde aus Fischlham-Hafeld, Betreuer: Prof. Herwig Friesinger, Dr. Erik Szameit

2000

Teilnahme (ein Trimester) am interdisziplinären Masterkurs »Death and Society« (Archäologie, Geschichte, Soziologie, Sozialanthropologie), University of Reading, GB.

1996–1997

Lehrgang für Vermessungstechnik (Diplom 06/97), Höhere Technische Lehranstalt Leberstraße, 1030 Wien

1991–1994

Studium der Klassischen Archäologie (Hauptfach) und Fächerkombination aus Geschichte und Ur- und Frühgeschichte (Nebenfach), Universität Wien

  

STIPENDIEN UND AUSZEICHNUNGEN

2013–2016

Hertha Firnberg Post-doc  Stipendium ‚Mikrotaphonomie und Interpretation wiedergeöffneter Gräber‘ FWF (T595G19)

2005–2006

Sir Richard Stapley Educational Trust, GB

2004–2008

Arts and Humanities Research Board Doctoral Award, GB

2000

Stipendium für kurzfristige wissenschaftliche Arbeiten im Ausland, Universität Wien

Forschungsbereiche


  • Gräberarchäologie (mortuary archaeology): Graböffnungen, Taphonomie, Mikroarchäologie, Theorie und interdisziplinäre Ansätze
  • Digitale Archäologie: Datenintegration, semantische Technologien
  • Frühmittelalterarchäologie: materielle Kultur, Graböffnungen