06.05.2016

Von Bakterien gelernt: Genom editieren

Emmanuelle Charpentier hat mit ihren Erkenntnissen zur "Gen-Schere" CRISPR/Cas9 einen entscheidenden Beitrag zu Methoden des "Genome Editing" in den Lebenswissenschaften geleistet. Bei der CeMM Landsteiner Lecture stellt sie die Tragweite dieser Entwicklung an der ÖAW vor.

Bild: CeMM Landsteiner Lecture

Emmanuelle Charpentier verwendete als erste das CRISPR-Cas9 System aus Bakterien, um gezielte Genmanipulationen durchzuführen. Innerhalb kürzester Zeit hat sich die Technik weltweit durchgesetzt und den Lebenswissenschaften völlig neue Wege eröffnet. Sie ermöglicht genomweite DNA-Veränderungen mit chirurgischer Präzision - dies könnte unter anderem für Gentherapien ein wichtiger Fortschritt sein.

Auf Einladung des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hält Emmanuelle Charpentier, die ausländisches Mitglied der ÖAW ist, die diesjährige CeMM Landsteiner Lecture zur Thema "The revolution of CRISPR-CAS genome enginieering: lessons learned from bacteria". Bei ihrem Vortrag werden die Anwendungen, die Tragweite und die Perspektiven derneuen  Methode im Mittelpunkt stehen. Die Landsteiner Lecture findet auf Intitiative des CeMM seit 2007 einmal jährlich zu Ehren des berühmten Österreichischen Immunologen und Nobelpreisträgers Karl Landsteiner statt.
 
Weitere Informationen zur Vortragenden

Livestram

 

 

 

Termin:
6. Mai 2016, 18:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Festsaal
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
1010 Wien

Kontakt:
Eva Schweng, MAS  
Tel: +43-1 40160-70 051
CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der ÖAW

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!