Mo, 15.02. – 19.02.2016

Messen, was kaum zu messen ist

Eine Konferenz befasst sich mit der Weiterentwicklung und Anwendung von Detektoren für subatomare Bestandteile der Materie.

Astrophysik, Teilchen- und Kernphysik – sie sind auf ganz außergewöhnliche Detektoren angewiesen. Diese meist riesigen Messinstrumente  ermöglichen den Forscher/innen, die Spuren von extrem kurzlebigen und meist auch ausgesprochen selten auftretenden Bestandteilen von Atomkernen zu verfolgen und zu charakterisieren. Die stetige Weiterentwicklung solcher Detektoren ist daher eine Grundvoraussetzung für ein besseres Verständnis der fundamentalen Bausteine des Universums. Davon profitieren Physik und Technik und mittlerweile auch Medizin und Biologie.

Mit dem Thema "Detektorenentwicklung" befasst sich alle drei Jahre die "Vienna Conference on Instrumentation". Sie findet auf Einladung des ÖAW-Instituts für Hochenergiephysik bereits zum 14. Mal statt. Am Programm stehen die neuen Entwicklungen für die Astro-, Teilchen- bzw. Kernphysik, spezielle Hard- und Software-Anforderungen sowie die Anwendung der Detektortechnologien in Biologie, Medizin, Neutronenstreuung und Synchrotronstrahlung.

Programm

Informationen

 

Termin:
15. bis 19. Februar 2016

Ort:
TU Wien
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Gusshausstraße 27-29
1040 Wien

Kontakt:
Mag. Brigitte de Monte
Tel:  +43 1 5447328-60 
Institut für Hochenergiephysik - HEPHY

 

MDMDFSS
1 2
3 4 56 7 8 9
1011 12 131415 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26272829 1