Bruderschaftsdrucke Digital

Über die ehemalige Existenz der „Kaiserlich-Königlichen Totenbruderschaft“ in Wien ist wenig bekannt. Das von der Stadt Wien geförderte Projekt Totenkult und Jenseitsvorsorge in Wien: Barocke Bruderschaftsdrucke als Forschungsgegenstand der digitalen Geisteswissenschaften (LW10240 I-III) leistet Pionierarbeit, indem es von der Totenbruderschaft publizierte Drucke mit philologischer Expertise und digitalen Methoden analysiert.

In Projektphase I (ab 1. Juni 2014) wurden auf Basis des strukturell und linguistisch annotierten Quellenmaterials erste Thesen über Geschichte, Mitglieder, Funktion und Bedeutung dieser Sozietät formuliert. In Projektphase II (ab 1. Dezember 2015) werden zudem etwa 100, mit den Tätigkeiten der Totenbruderschaft in Zusammenhang stehende Flugblätter aus unterschiedlichen Bibliotheken digital aufbereitet und mit semantischen Informationen versehen. In der abschließenden Projektphase III (Frühjahr 2017) sollen personenbezogene Daten kontextualisiert und Teilergebnisse für verschiedene Publikationsformate vorbereitet werden.

Die historischen Sprachdaten ergänzen die bereits publizierte Sammlung Austrian Baroque Corpus (ABaC:us).


Publikationen

  • Resch, Claudia, Daniel Schopper, Tanja Wissik, and Daniela Fasching. 2019. Encoding Crime and Punishment in TEI: The Digital Processing of Early Modern Broadsheets from Vienna. Journal of the Text Encoding Initiative: k.A. doi:10.4000/jtei.1925.
  • Resch, Claudia. 2018. Die Totenbruderschaft von St. Augustin und ihre Totenkapelle(n) - geziert, gemalt und gedruckt für die Ewigkeit.. In Bruderschaften als multifunktionale Dienstleister der Frühen Neuzeit in Zentraleuropa, eds. E. Lobenwein, Scheutz, M., and Weiß, A. S., 373-393. Veröffentlichungen Des Instituts Für Österreichische Geschichtsforschung Band 70.
  • Wissik, Tanja, and Claudia Resch. 2018. MeuchelmörderInnen, KindsmörderInnen, DiebInnen und die dazugehörigen Tatbestände: Erstellung eines Thesaurus für das österreichische Strafrecht des 18. Jahrhunderts zur Erschließung einer Flugblattsammlung.
  • Fasching, Daniela, and Claudia Resch. 2018. Female Murderers and the Representation of Crime in Execution Broadsheets in 18th-Century Vienna. Law, Crime and History 8: 108-125.
  • Wissik, Tanja, Claudia Resch, and Daniel Schopper. 2017. Creating a historical thesaurus for Austrian criminal law of the 18th century. Gisle Andersen, Dhal, Trine, Kristiansen, Marita, Dame, Marja, and Andersen, Øivin. 21st Conference on Language for Specific Purposes 2017. Interdisciplinary knowlege-making: Challanges for LSP Research. 28-30 June. Book of Abstracts. Bergen: NHH.
  • Resch, Claudia. 2017. Review of Dying, Death, Burial and Commemoration in Reformation Europe. Edited by Elizabeth C. Tingle and Jonathan Willis. St. Andrews Studies in Reformation History. Burlington: Ashgate Publishing Company. 2015. Pp. xi, 219. The Catholic Historical Review. Edited by Nelson Minnich. Volume 103 (2017), Number 1: 131-133.
  • Resch, Claudia. 2016. Was dem sterbenden von nötten sey. Frühneuzeitliche Anleitungen für den Besuch am Sterbebett. Monika Ankele. Begleitheft zum Themenschwerpunkt im Medizinhistorischen Museum HamburgBegleitheft zum Themenschwerpunkt im Medizinhistorischen Museum Hamburg, 3. Ausgabe. Begleitheft Zum Themenschwerpunkt Im Medizinhistorischen Museum Hamburg. Hamburg.
  • Resch, Claudia, and Daniel Schopper. 2016. Encoding crime and punishment – A digital collection of historic broadsheets. Claudia Resch, Hannesschläger, Vanessa, and Wissik, Tanja. TEI conference and members´ meeting 2016. Book of Abstracts. Vienna.
  • Resch, Claudia. 2015. Reforming Late Medieval ars moriendi: Changes and Compromises in Early Reformation Manuals for Use at the Deathbed. In Preparing for Death, Remembering the Dead, ed. v. Tarald Rasmussen und Jon Øygarden Flæten, 153-172. Vandenhoeck & Ruprecht 2015.