Wiener Arbeitsstelle der Johannes Brahms Gesamtausgabe

Die Wiener Arbeitsstelle der Johannes Brahms Gesamtausgabe wurde zum 1. Dezember 2011 als internationale Kooperationspartnerin eines langfristig angelegten musikwissenschaftlichen Editionsunternehmens eingerichtet. Im gleichnamigen Forschungszentrum am Musikwissenschaftlichen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wird die historisch-kritische Neuausgabe des kompositorischen Gesamtwerkes von Johannes Brahms erarbeitet. Anders als die Alte Gesamtausgabe von 1926/27 gibt die Neue Ausgabe sämtliche Werke von Brahms heraus, darunter auch die von ihm selbst erstellten Klavierauszüge und Klavierarrangements sowie die Bearbeitungen und Aufführungsfassungen, die er von Werken anderer Komponisten anfertigte. Geplant sind ca. 65 Notenbände mit eingebundenen Kritischen Berichten, die im G. Henle Verlag, München, erscheinen. Davon abgeleitete Aufführungsmaterialien und Studieneditionen werden teils durch den G. Henle Verlag, teils durch den Verlag Breitkopf und Härtel, Wiesbaden, publiziert.

Für die editorische Arbeit werden sämtliche erreichbare Werkquellen herangezogen. Auch fragmentarisch überlieferte Kompositionen, Entwürfe und Skizzen werden gesammelt, in ihrer Bedeutung untersucht und angemessen dokumentiert. Ein erheblicher Teil dieser für die Gesamtausgabe relevanten Quellen wird in Wiener Bibliotheken und Archiven verwahrt. In erster Linie zu nennen ist hier das Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, das unter anderem Brahms' umfangreichen Nachlass, darunter die Handexemplare des Komponisten, beherbergt. Darüber hinaus besitzen auch die Wienbibliothek im Rathaus und die Österreichische Nationalbibliothek zahlreiche wertvolle Dokumente.

Ein Forschungsschwerpunkt der Wiener Arbeitsstelle der Johannes Brahms Gesamtausgabe gilt der Auswertung der Brahms-Rezeption in der Wiener Presse im Zeitraum von 1862 bis 1902 – ein Projekt, das von der Stadt Wien gefördert wird. Eine weitere Aufgabe der Wiener Arbeitsstelle liegt in der gezielten Erschließung und Auswertung von in der Brahms-Philologie noch nicht oder nur wenig berücksichtigten handschriftlichen Quellen vor Ort. Dies beinhaltet vor allem Brahms' bislang unpublizierte Korrespondenz, aber auch Musikmanuskripte und weitere schriftliche Quellen, die Aufschluss über Werkentstehung, Publikations- und Aufführungsgeschichte sowie die Rezeption der Brahms'schen Werke bieten können.

Publikationen zu Johannes Brahms

Monographien

Monographien

  • Loose-Einfalt, Katharina (2017) Historisch-kritische Edition der Bläsertrios op. 40 und 114 von Johannes Brahms mit Studien zu Form und Klangstrukturen des Horntrios op. 40. Doktorarbeit, Musikwissenschaftliches Institut der Universität Kiel, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Kiel.

Editionen

Editionen

  • Loose-Einfalt, Katharina (2018) Johannes Brahms: Trio für Klavier, Violine und Horn (Viola/Violoncello) Es-Dur Opus 40, „Urtext“-Ausgabe mit Fingersätzen von Klaus Schilde.; München: G. Henle (111 Seiten).
  • Loose-Einfalt, Katharina (2017) Johannes Brahms: Trio für Klavier, Klarinette (Viola) und Violocello a-moll Opus 114. "Urtext"-Ausgabe mit Fingersätzen von Klaus Schilde.; München: G. Henle Verlag (68 Seiten).
  • Loose-Einfalt, Katharina (2016) Johannes Brahms: Horntrio und Klarinettentrio (= Johannes Brahms: Neue Ausgabe sämtlicher Werke, hrsg. vom Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Kiel in Verbindung mit der Johannes Brahms Gesamtausgabe e. V. und der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Serie II, Bd. 7).; München: G. Henle (180 Seiten).

Herausgeberschaften

Herausgeberschaften

  • Loose-Einfalt, Katharina; Biba, Otto; Gruber, Gernot; Oechsle, Siegfried (Hrsg.) (2017) Brahms' Schubert-Rezeption im Wiener Kontext. Bericht über das internationale Symposium Wien 2013. In Reihe: Schubert: Perspektiven - Studien 5, hrsg. v. Hinrichsen, Hans-Joachim; Waidelich, Till-Gerrit; Stuttgart: Franz Steiner Verlag (334 Seiten).

Aufsätze

Aufsätze

  • Papadopoulou, Vasiliki (2020) Karol Lipiński as Editor and Interpreter of J. S. Bach’s Music. In: Paczkowski, Szymon (Hrsg.), Bach and Chopin: Baroque Traditions in the Music of the Romantics; Warschau: The Fryderyk Chopin Institute, S. 301–340.
  • Papadopoulou, Vasiliki (2020) Ein ‚wonder-working‘ Violinist: Karol Lipiński in Großbritannien. In: Subel, Joanna (Hrsg.), Karol Lipiński. Życie, Działalność, Epoka 7 [Karol Lipinski: Leben, Schaffen und Zeit 7]; Wrocław: Akademia Muzyczna im. Karola Lipińskiego, S. 65–83.
  • Papadopoulou, Vasiliki (2020) „[…] über die outrirte, willkürliche Bezeichnung“: Joseph Joachim und die instruktiven Ausgaben des 19. Jahrhunderts – Ein Beitrag zur Interpretationsforschung,. Die Musikforschung, Bd. 73 (Heft 1), S. 17–30.
  • Papadopoulou, Vasiliki (2020) Instruktive Ausgaben zwischen Analyse und Interpretation am Beispiel von Johann Sebastian Bachs mehrstimmigen Werken für Soloinstrumente. In: Betzwieser, Thomas; Schneider, Markus (Hrsg.), Aufführung und Edition; Berlin/Boston: De Gruyter, S. 153–168.
  • Loose-Einfalt, Katharina (2017) ".. stowed away in the dusty cupboard of Dr. Schneider, in Vienna?" Eduard Schneider, Johannes Brahms und die Verwaltung des Schubert-Nachlasses in den 1860er bis 1880er Jahren. In: Biba, Otto; Gruber, Gernot; Loose-Einfalt, Katharina; Oechsle, Siegfried (Hrsg.), Brahms' Schubert-Rezeption im Wiener Kontext. Bericht über das internationale Symposium Wien 2013; Stuttgart: Franz Steiner Verlag, S. 89-105.
  • Loose-Einfalt, Katharina (2016) Kompositorisches Erinnern im Horntrio von Johannes Brahms: Zur historisch-ästhetischen Einordnung eines wiederentdeckten Albumblattes. In: Oechsle, Siegfried; Struck, Michael (Hrsg.), Brahms am Werk. Konzepte – Texte − Prozesse; München: G. Henle, S. 170−184.

 

 


Projektleitung und Kontakt

Vasiliki Papadopoulou PhD


Weitere Mitarbeitende

Mag. Monika Jaroš


Laufzeit

seit 2011


Finanzierung

Langzeitprojekt 2015–2027