Methods and Innovation

Die Arbeitsgruppe Methods and Innovation ist ein offener Innovations- und Experierraum für die vernetzten Humanities, exploration space (explorations), mit dem Ziel, neue Formen der Wissensproduktion an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technik und Gesellschaft zu stimulieren, designen, ermöglichen und wissenschaftlich zu analysieren.

Der Raum versteht sich als kreativer, virtueller und physischer Austauschort an der Schnittstelle Humanities, Geographie und Environmental Studies sowie Design & Arts. Akteur.innen stimulieren gemeinsam Innovationsprozesse und experimentieren zu Fragen kultureller und sprachlicher Vielfalt sowie Biodiversität.   

In der AG werden Ideen generiert, risikobehaftete Pilotprojekte mit methodisch neuen Ansätzen initiiert, Forschungs-Prototypen entwickelt, und neue Formen der Zusammenarbeit erprobt und wissenschaftlich analysiert.


Gegenwärtige Schwerpunkte der Arbeitsgruppe:

 

  • Open Innovation (OI) Methoden und Praktiken in den Humanities
  • Interpretation von OI Strategien für die Humanities, z.B. Österreich (OI.AT), Europäische Kommission (OI.EU)
  • Challenge driven und Social Innovation in den Humanities
  • Digitale Transformation und Visual Facilitation
  • Partizipation, Crowdscience und Network Facilitation
  • Co-design/-creation
  • Agile und Design Thinking  in den Humanities
  • Anwendung von und Experimentieren mit Forschungsinfrastrukturen


Die Arbeiten werden tendenziell in einem offenen Innovationsprozess durch Entwicklung von Community-Ökosystemen in internationalen Kooperationsprojekten umgesetzt.
Ein internationales Beratergremium begleitet die Entwicklung des Forschungsschwerpunkts:
Marcus Nordberg, Marion Pötz, Jeffrey Schnapp, Annette Scoppetta, Josef Strobl.