Tuesday, 11. June 2019, 18:00 - 20:00

„Cyber Courts – Der Schutz der Persönlichkeit unter den Bedingungen privat-öffentlicher Netzkommunikation“ Vortrag Prof. Dr. Tobias Gostomzyk

Teil der CMC-Vortragsreihe "Medienpolitik - neu denken"

„Cyber Courts – Der Schutz der Persönlichkeit unter den Bedingungen privat-öffentlicher Netzkommunikation“

Prof. Dr. Tobias Gostomzyk (Institut für Journalistik, Technische Universität Dortmund)

 

11. Juni 2019, 18 Uhr

Sitzungssaal

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

 

Seit 2012 beschäftigt sich Tobias Gostomzyk im Rahmen seiner Professur für Medienrecht an der TU Dortmund mit Medien-, Internet-, Datenschutz- und Telekommunikationsrecht. Vor dem Hintergrund der sich wandelnden Kommunikationsgrundrechte im digitalen Raum verspricht sein Vortrag „Cyber Courts – Der Schutz der Persönlichkeit unter den Bedingungen privat-öffentlicher Netzkommunikation“ an akutell brisante Fragen zu Demokratie und Netzkommunikation anzuschließen.

 

Einem Impulsreferat von Florian Saurwein, Senior Scientist am CMC, zum Thema „Inhaltsregulierung auf Internet-Plattformen: Optionen zur Verbesserung von Verantwortlichkeit im nationalen Kontext“ wird eine Diskussion am Podium und im weiteren Verlauf mit dem Publikum folgen.

 

Um Anmeldung wird gebeten: cmc(at)oeaw.ac.at

 

 

Die Vortragsreihe „Medienpolitik – neu denken“, initiiert vom Institute for Comparative Media and Communication Studies (CMC), dient als Präsentationsplattform für gegenwärtig und künftig relevante Themen zur Medienpolitik. Das CMC lädt dazu führende Kommunikations- und Medienwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ein das Wort zu ergreifen, um die aktuelle Forschung zu reflektieren, deren gesellschaftliche Tragweite auszuloten und zu medien- und demokratiepolitschen Fragen zu debattieren.

Nach den Vorträgen freuen wir uns auf Gespräche & Diskussionen bei einer Erfrischung im informellen Rahmen!

 

Weitere Vorträge der Reihe:

„Public Open Space – der öffentlich rechtliche Rundfunk als Plattform“

Prof. Dr. Barbara Thomaß, Institut für Medienwissenschaft, Ruhr Universität Bochum

t.b.a.