Die Donau als Grenzraum


Das Eiserne Tor der Donau zwischen Rumänien und Serbien (Creative Commons/commons.wikimedia.org/wiki/File:AldunaVaskapu2006.09.01.jpg)

Das Projekt konzentriert sich auf die Bedeutung des Donauraumes als Grenz- und Kontaktzone zwischen Byzanz bzw. der orthodoxen Christenheit einerseits und Zentral- und Osteuropa bzw. den eurasischen Steppen andererseits von der Spätantike bis in die frühe Osmanen-Zeit. Ausgewählte Aspekte von Austauschprozessen und Konfliktsituation werden auf der Grundlage von Schriftquellen und materieller Kultur oder aus der Perspektive der Religionswissenschaften oder Umweltstudien in ihrer kurz- und langzeitigen Dynamik untersucht. 

Kooperationspartner


  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie / Mainz (D)
  • Mihai-D. Grigore, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte (Projekt: „Confessio et Imperium. Zum Verhältnis von Religion und Herrschaft im Donau-Karpaten-Raum“) / Mainz (D)

Publikationen


  • E. Mitsiou – M. Popović – J. Preiser-Kapeller – A. Simon (Hrsg.), Emperor Sigismund and the Orthodox World (Veröffentlichungen zur Byzanzforschung 24). Wien 2010, 158 S. (online)
  • Ch. Gastgeber – E. Mitsiou – I.-A. Pop – J. Preiser-Kapeller – M. Popović – A. Simon (Hrsg.), Matthias Corvinus und seine Zeit. Europa am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit zwischen Wien und Konstantinopel (Veröffentlichungen zur Byzanzforschung 27). Wien 2011, 270 S. (online)
  • F. Ardelean – Ch. Nicholson – J. Preiser-Kapeller (Hrsg.), Between Worlds: The Age of the Jagiellonians (Eastern and Central European Studies 2). Wien 2013, 227 S. (online)
  • J. Preiser-Kapeller, The Climate of the Khagan. Observations on palaeo-environmental Factors of the History of the Avars (6th-9th century AD), in: J. Drauschke, E. Kislinger u. a. (Hrsg.), Lebenswelten zwischen Archäologie und Geschichte. Festschrift für Falko Daim zu seinem 65. Geburtstag. Mainz 2018, 311-324 (online)