Domitilla-Katakombe:

Stand und Fortschritt der Projektarbeit 2008


Bis Anfang 2009 wurden in drei weiteren Scankampagnen alle heute zugänglichen Bereiche der Katakombe dokumentiert, diese Phase der Datenerhebung ist damit nach neun Scankampagnen beendet. Alle Scans wurden in eine einzige Punktewolke aus über 1.800 Einzelscans registriert.

Die Arbeitsschritte zur Erstellung der 3D-Raummodelle wurden nochmals verfeinert. Sie konnten z.T. automatisiert und damit wesentlich beschleunigt werden.

Die Vorbereitung des Repertoriums der Malereien wurde vorangetrieben. Besonders hervorzuheben ist die Entdeckung des Porträts und der Lampe des Fossors Diogenes. Seine Malerei war 1720 von Boldetti in der Katakombe noch vollständig dokumentiert worden (Abb. 15), während sie heute großteils zerstört ist. Im Rahmen der Nachforschungen konnten zumindest wichtige Teile des Freskos in den Vatikanischen Museen wiederentdeckt werden. Ihre virtuelle Re-Integration wird nun im Rahmen des Projektes geleistet.