Die Anfänge häuslicher Religion im frühen Christentum

Von literarischen Quellen zu archäologischen Zeugnissen religiöser Praxis in oikos, familia und domus


Leitung (archäologischer Teil): A. Pülz

Mitarbeiterin:V. Fugger

Das Christentum entwickelte sich nicht aus einem öffentlichen Kult, sondern im privaten Kontext von Familie und Haus. Viel Aufmerksamkeit hat die Forschung bislang auf die Untersuchung der frühen Gemeinden und der Entwicklung des offiziellen christlichen Kultes verwendet. Der häusliche und familiäre Bereich als Ort alltäglicher Religiosität und Frömmigkeit blieb dahingegen lange unberücksichtigt und rückte erst in jüngster Zeit vermehrt ins Zentrum des Interesses. Gerade die Betrachtung alltäglicher Erfahrungen religiöser Praxis eröffnet eine gänzlich neue Perspektive auf das Bild des antiken Christentums. Ziel dieses Projektes ist es, diesen essentiellen Teil christlich-antiker Lebenskultur zu erforschen.

Ausgehend von den Transformationsprozessen in den Anfängen des Christentums sollen dabei Charakteristika des „nicht-öffentlichen“ und familiären Christentums von der griechisch-römischen Epoche bis in spätantike Zeit zum einen anhand literarischer und zum anderen anhand archäologischer Zeugnisse in komplementärer Methodik erarbeitet werden (vgl. Website des Projekts).

Literatur

K. Bowes, „Christianization“ and the Rural Home, JEChrSt 15 (2007), 143-170.

B. Brenk, Die Christianisierung der spätrömischen Welt (Wiesbaden 2003).

F. DʼAndria et al., L’iscrizione dipinta con la preghiera di Manasse a Hierapolis di Frigia (Turchia), RendPontAc 78 (2005-06), 349-449.

T. Fröhlich, Lararien- und Fassadenbilder in den Vesuvstädten. Untersuchungen zur „volkstümlichen“ pompejanischen Malerei (Mainz 1991).

F. Giacobello, Larari pompeiani. Iconografia e culto dei Lari in età romana (Mailand 2008).

L. LavanL. ÖzgenelA. Sarantis (Hrsg.), Housing in late antiquity (Leiden 2007).

E. Rathmayr, Götter- und Kaiserkult im privaten Wohnbereich anhand von Skulpturen aus dem Hanghaus 2 in Ephesos, RHM 48 (2006), 103-133.

M. Rautman, The aura of affluence: domestic scenery in late Roman Sardis, in: N. D. Cahill (Hrsg.), Love for Lydia: a Sardis anniversary volume presented to Crawford H. Greenewalt, (Cambridge 2008), 147-158.

C. Sfameni, Residenze e culti in età tardoantica (Rom 2014).

I. Uetterhoeven et al., Bits and pieces. Wall paintings in the Late-Antique Urban Mansion of Sagalassos, in: N. Zimmermann (Hrsg.), Antike Wandmalerei zwischen Lokalstil und Zeitstil? Akten des XI. AIPMA-Kolloquiums vom 13.-17. September 2010, Ephesos (Wien 2014).