Johann Joseph Fux (um 1660–1741) war als Autor des Theoriewerkes Gradus ad Parnassum (Wien 1725) eine musikgeschichtlich einflussreiche Persönlichkeit. Generationen von Komponisten, unter anderem Leopold Mozart, Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven, lernten die Grundlagen des kontrapunktischen Satzes nach Fux’ Methode. Fux galt bis ins 20. Jahrhundert als komponierender Theoretiker, von dem nur wenige geistliche Werke im historisierenden „stile antico“ bekannt waren.

Dieses stark reduzierte Bild von Fux wurde jedoch erst nach seinem Tod geprägt. Für seine Zeitgenossen war er hingegen als kaiserlicher Hofkapellmeister der ranghöchste Musiker im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, der mit seiner Musik einen wichtigen Beitrag zur Repräsentationspolitik der Habsburger leistete. Fux verfügte über eine ausgeprägte Stilsicherheit und große Anpassungsfähigkeit. Mit über 500 erhaltenen Werken in allen führenden weltlichen wie geistlichen Gattungen seiner Zeit ist Fux der bedeutendste österreichische Barockkomponist. Seine Kirchenmusik (insbesondere Messen, Requien, Oratorien), Opern und Instrumentalwerke legen ein Zeugnis davon ab, dass Fux die Ansprüche von drei Kaisern (Leopold I., Joseph I., Karl VI.) erfüllte und dass er sich universal auf die jeweiligen Aufführungsgegebenheiten einstellen konnte.

Der aus einfachen Verhältnissen stammende Fux hatte sich systematisch vom Organisten über verschiedene Kapellmeister-Positionen am Stephansdom und am Hof bis hin zum Hofkapellmeister hochgearbeitet. Auf dieser Position prägte er als Komponist und „Manager“ der Hofmusik über ein Vierteljahrhundert lang die lokale, österreichische und zentraleuropäische Musikgeschichte. Zu seinen Schülern zählen die Wiener Komponisten Gottlieb Muffat und Georg Christoph Wagenseil ebenso wie der am Dresdner Hof tätige Jan Dismas Zelenka, der drei Jahre bei Fux studiert hatte.

An der seit 2008 an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften angesiedelten Arbeitsstelle wird ab 2015 die neue Ausgabe Johann Joseph Fux – Werke erarbeitet. Die historisch-kritische Edition mit wissenschaftlichem Einführungstext, literarhistorischen Ausführungen zu den Libretti sowie Kritischem Bericht bereitet den Notentext zuverlässig für die Musikforschung wie für die Aufführungspraxis auf. In ihrem Konzept ist außerdem berücksichtigt, dass bei Fux die Überlieferungssituation durch starke Quellenstreuung oder unsichere Chronologie häufig komplex ist. Zudem existieren nur wenige Autographen; zuweilen schlägt sich die vielfältige Rezeptionsgeschichte in verschiedenen Fassungen nieder.

Die Plattform Fux Online bietet seit Juli 2016 umfassende Informationen zu Fux und seinem Werk und listet digitale Quellen auf. Weiters finden sich Hinweise und Ergänzungen zur Ausgabe Johann Joseph Fux – Werke sowie für die Musikpraxis bestimmtes Aufführungsmaterial (Open Access) in der Reihe Fux concertato.

Die Arbeitsstelle verfügt über ein Quellen- und Mikrofilmarchiv, eine Handbibliothek sowie Notenausgaben und Tonträger. Die über die Editionsarbeiten hinausgehende Forschung ist auf das Leben und Schaffen von Fux im Kontext des dynastischen Kunstverständnisses am Hof der Habsburger fokussiert. Darüber hinaus bildet die klangliche Umsetzung der editorisch erschlossenen Werke durch gezielte Rezeptionsförderung einen weiteren Schwerpunkt. Bei künstlerischen und wissenschaftlichen Fragen steht die Arbeitsstelle gerne zur Verfügung.
 

Publikationen und Vorträge zu Johann Joseph Fux

Monographien

Monographien

Editionen

Editionen

  • Rausch, Alexander (2020) Johann Joseph Fux: Dafne in lauro FuxWV II.2.11 (K 308). In Reihe: Johann Joseph Fux - Werke B/I/2; Wien: Hollitzer.
  • Hocker, Ramona (2020) J. J. Fux, "Laetare turba" (E 80). In Reihe: Fux concertato No. 2 <'http://epub.oeaw.ac.at/konzert_002'>.
  • Hocker, Ramona; Schwob, Rainer J. (2020) J. J. Fux: Missa Sti. Joannis Nepomucensis. In Reihe: Fux concertato No. 5 <'http://epub.oeaw.ac.at/konzert_005'>.
  • Rausch, Alexander (2019) Johann Joseph Fux (ca. 1660-1741), Ave Regina (K 208). In Reihe: Fux concertato Nr. 2.
  • Rausch, Alexander (2018) Johann Joseph Fux: Giunone placata, FuxWV II.2.19 (K 316). In Reihe: Johann Joseph Fux - Werke B/I/1; Wien: Hollitzer (196 Seiten).
  • Hocker, Ramona; Rausch, Alexander (2018) Johann Joseph Fux (ca. 1660-1741): Julo Ascanio, Re d'Alba (FuxWV II.2.6 / K 304). In Reihe: Fux concertato Nr. 4.
  • Hocker, Ramona; Schwob, Rainer J.; Gneißl, Sophie (Mitarbeit) (2018) Johann Joseph Fux: Missa Sti. Joannis Nepomucensis (K 34a). In Reihe: Fux concertato Nr. 5 <'https://austriaca.at/fux_concertato_05'>.
  • Hocker, Ramona (2018) Johann Joseph Fux (ca. 1660-1741), Laetare turba (E 80). In Reihe: Fux concertato Nr. 3 <'https://austriaca.at/fux_concertato_03'>.
  • Hocker, Ramona; Klugseder, Robert (2017) Johann Joseph Fux: Te Deum K 271 und L 35 / Te Deum settings K 271 and L 35.; Wien: Hollitzer.
  • Hocker, Ramona; Rausch, Alexander (2016) Johann Joseph Fux (ca. 1660-1741), Plaudite, sonat tuba K 165. Motetto de Resurrectione Domini. In Reihe: Fux concertato Nr. 1; Wien.

Herausgeberschaften

Herausgeberschaften

Aufsätze

Aufsätze

  • Hocker, Ramona (2019) Wien[n]erisches Musikalium? Der „Kaiserliche Hof=Capell=Meister / Herr Johann Joseph Fux“ (um 1660–1741) im Wien[n]erischen Diarium. Wiener Geschichtsblätter, Bd. 75 (3/2019), S. 245-268.
  • Hocker, Ramona (2019) "Herrliche Victori - Herrliche Music". Versuch einer Verortung der Te Deum-Vertonungen von Johann Joseph Fux. Studien zur Musikwissenschaft, Bd. 60, S. 7-43.
  • Hocker, Ramona; Schwob, Rainer J. (2017) Fux durchs Schlüsselloch. Komposition und Revision in Messvertonungen. In: Hofmeister, Wernfried; Hofmeister-Winter, Andrea (Hrsg.), Textrevisionen. Beiträge der Internationalen Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, Graz, 17. bis 20. Februar 2016; Berlin/Boston: De Gruyter, S. 243-256.
  • Hocker, Ramona (2017) Drei Meilensteine für Fux: Neue Werkausgabe ediert. Singende Kirche (1/2017), S. 43-44.
  • Hocker, Ramona (18.12.2016) Exquisite Klänge von Fux. steirische berichte (4/2016), S. 38.
  • Erdmann, Guido (2015) Neues zur Quellenlage, zur Autorisation und zur Authentizität einiger Johann Joseph Fux zugeschriebener Werke (N 6, E 65 und 149, K 349). In: Aringer, Klaus (Hrsg.), Fux - der Komponist. Referate des internationalen wissenschaftlichen Symposiums Graz 2010; Graz: Adeva, S. 75-92.
  • Fritz-Hilscher, Elisabeth (2015) Ein Monument für "unseren" Fux. Guido Adlers Eintreten für Johann Joseph Fux. In: Aringer, Klaus; Aringer-Grau, Ulrike (Hrsg.), Johann Joseph Fux. Der Komponist. Referate des Internationalen Symposiums Graz 2010 (Johann Joseph Fux. Der Komponist); Graz: ADEVA, S. 39-54.
  • Hocker, Ramona (2015) 'Gradus ad sapientiam'. Dramatische Opposition und die Kunst der Überzeugung im Sepolcro Il Fonte della Salute. In: Aringer, Klaus; Aringer-Grau, Ulrike (Hrsg.), Johann Joseph Fux - Der Komponist. Berichte des internationalen wissenschaftlichen Symposiums Graz 2010 (Johann Joseph Fux. Der Komponist); Graz: Adeva, S. 159-180.
  • Erdmann, Guido (2013) Der Hofviolinist Filippo Salviati (1706-1766) und seine Beiträge zur Wiener Gradualsonate. Herbert Seifert zum 65. Geburtstag. In: Erhardt, Tassilo (Hrsg.), Sakralmusik im Habsburgerreich 1570-1770; Wien: ÖAW, S. 217-229.
  • Erdmann, Guido (2012) Die 14 Menuette des "M: Fux" im Musikarchiv Starhemberg. Neue Werkzuweisungen an Johann Joseph Fux (ca. 1660-1741). Musicologica Austriaca, Bd. 30 (2011), S. 11-25.

Sonstige Publikationen

Sonstige Publikationen

  • Hocker, Ramona (2019) The Study of Counterpoint from Johann Joseph Fux’s Gradus ad parnassum. <'https://italian-paleography.library.utoronto.ca/content/about_IP_075'>.
  • Hocker, Ramona (18.12.2016) Exquisite Klänge von Fux. steirische berichte (4/2016), S. 38.
  • Erdmann, Guido (2013) [CD-Booklet] Barocker Arrangierkurs. Die sieben Sonaten von Johann Joseph Fux in Bearbeitung für ein Tasteninstrument. Sieben Sonaten für Orgel von Johann Joseph Fux, S. 2-10.
  • Erdmann, Guido (30.07.2012) "Wahrer Ausdruck einer fromm andächtigen Seele" - Zur Vespervertonung des Hofkomponisten Matteo Palotta (1688-1758). Kirchenmusik an St Michael in Wien 2012.
  • Erdmann, Guido (2011) [CD-Booklet] Unvergleichliche Meisterschaft - Johann Joseph Fux und seine Triopartiten. Johann Joseph Fux. Triopartiten, S. 2-14.
  • Erdmann, Guido (2011) [CD-Booklet] Nuancenreich, vielfältig, lebendig. Die Instrumentalmusik des Wiener Hofkapellmeisters Johann Joseph Fux. Johann Joseph Fux und die Wiener Hofkapelle. Instrumentalmusik für Hof, Kirche, Oper und Kammer, S. 2-10.
  • Fritz-Hilscher, Elisabeth (2010) Fux in Lauro. Johann Joseph Fux - der Komponist. Graz, Kunstuniversität (4.-6.6.2010). Österreichische Musikzeitschrift, Bd. 65, H. 7-8, S. 44-45.
  • Erdmann, Guido (30.03.2010) Der Kapellmeister des Imperiums. Zum 350. Geburtstag des Steirers Johann Joseph Fux. steirische berichte (01/2010), S. 39.
  • Erdmann, Guido (2008) Georg Reuter junior 300. ÖMZ (11/12 2008), S. 81f.

Vorträge

Vorträge

  • 09/12/2017 , Graz
    Hocker, Ramona
    Philologie des Unpräzisen. Inspirationen aus den Graubereichen von Notation und Überlieferung bei Johann Joseph Fux
    Musik in Österreich von 1564 bis 1740
  • 27/02/2017 , Graz
    Hocker, Ramona
    Des Widerspenstigen Zähmung. Fux-Forschung an der ÖAW
    Buchpräsentation Fux
  • 04/10/2016 , Wien
    Hocker, Ramona
    Einblicke in die Editionsarbeit
    Präsentation Johann Joseph Fux - Werke, Band A/I/1
  • 13/06/2016 , Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien
    Hocker, Ramona
    Editionstechnik analog (und digital)
    Praktikum: Digitale Musikedition mit MEI
  • 15/03/2016 , KUG Graz
    Hocker, Ramona
    Noten, Klammern, Kommentare: J. J. Fux in der Philologie
    Seminar: Johann Joseph Fux
  • 18/02/2016 , Graz
    Hocker, Ramona Schwob, Rainer J.
    Fux durchs Schlüsselloch: Komposition und Revision in Messvertonungen
    Textrevisionen. 16. internationale Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition
  • 18/11/2015 , Graz
    Hocker, Ramona; Rausch, Alexander
    Johann Joseph Fux - Werke
    Analyse - Interpretation - Aufführung - Performance. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft 2015
  • 13/07/2013 , Innsbruck
    Erdmann, Guido
    Wiener Einflüsse? Zu den Te Deum-Vertonungen von Caldara, Fux und Zach
    Johann Zach zum 300. Geburtstag. Zur Rezeption sogenannter "vorklassischer" Kirchenmusik durch die Jahrhunderte
  • 02/12/2011 , Wien
    Erdmann, Guido
    "Made in Styria" - Das Produkt "Johann Joseph Fux" und seine Etiketten
    "Synthese Österreich". Die Bundesländer und die musikalische Identität der "Alpenrepublik"
  • 27/01/2011 , Nürnberg
    Guido Erdmann
    In der Gewalt historischer Instrumente und Aufführungspraktiken: Wird die wissenschaftliche Musikedition überflüssig?
    Internationale Tagung "Historische Holzblasinstrumente"

Populärwissenschaftliche Vorträge

Populärwissenschaftliche Vorträge