21. April 2016 – 23. April 2016

Orlando di Lassos spektakuläres Chorbuch

Eine Neuinterpretation des Chorbuchs zur Wittelsbacher 'Jahrhunderthochzeit' im Jahr 1568 steht im Mittelpunkt einer Konferenz, die sich der Dichtung, der Musik und dem Bildschmuck gleichermaßen widmet.

Fünfzehn Pergamentblätter im Riesenformat 64 x 59 cm umfasst die Festmusik von Orlando di Lasso, komponiert zur Hochzeit des Wittelsbacher Erbprinzen Wilhelm (V.) mit Renata von Lothringen im Jahr 1568. Die in der Österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrte Motette Gratia sola Dei, versehen mit einem aufwändigen Bildprogramm, gibt Expert/inn/en unterschiedlichster Disziplinen bis heute große Rätsel auf.

Unter dem Motto "Autopsie eines Gesamtkunstwerks" lädt das Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der ÖAW in Kooperation mit der renommierten Veranstaltungsreihe troja – Kolloquium und Jahrbuch für Renaissancemusik zu einer umfassenden Neuinterpretation dieser faszinierende Quelle der Renaissance ein. Im Rahmen einer multidisziplinären Konferenz wird das Zusammenspiel von Dichtung, Musik und Bildschmuck beleuchtet. Der Bogen spannt sich hierbei vom historischen Kontext der 'Jahrhunderthochzeit' über Fragen der Materialität des Buches und der Konzeption derartiger Kollaborativprojekte bis hin zur Ikonographie, die Braut und Bräutigam ganz persönlich anspricht.

Am Eröffnungsnachmittag (21. April, 17:00 Uhr) stimmt die Company of Music unter Leitung von Johannes Hiemetsberger auf das faszinierende Werk ein.

Um formlose Anmeldung unter bjoern.tammen(at)oeaw.ac.at wird bis 15. April 2016 gebeten.

Programm