Vienna, 26 September 2016

ACDH Tool Gallery 2.2

TEI Basics – A gentle introduction to Text Encoding.

The ACDH Tool Gallery 2.2 ‘TEI Basics – A gentle introduction to Text Encoding’ takes place in the context of the TEI2016 conference. The event introduces researchers from different disciplines, who are doing text-based work in their research, to the TEI markup language. The ACDH Tool Gallery gives an overview of the ‘tag set’ of XML ‘elements’ that are used to encode texts, along with ‘attributes’ that are used to modify these elements and will show how the TEI standard is structured. After an introduction in the morning, the participants get an insight into two TEI-based projects before trying to encode their own text material according to the TEI standard with the guidance of experienced scholars and practitioners in the field. Participants are encouraged to bring their own laptops and short digital samples of their textual material.


Requirements for participation

The number of participants is limited to 40 on a first come, first serve basis.

Please bring your own laptop to the workshop.


ACDH Tool Galleries are free and open to all. Registration closed.


Program

Morning session (in English) 9:30 – 12:00

  • Welcome and Opening Remarks
    Karlheinz Mörth, Austrian Centre for Digital Humanities
  • A brief introduction to the TEI and related technologies
    Alejandro Bia, Universidad Miguel Hernández
    Nowadays, the vast majority of humanities research data takes the form of XML-TEI encoded documents. We can say that the Text Encoding Initiative has become the de-facto standard technology within the digital humanities.
    This tutorial aimed at gently introducing the attendees to the practical aspects of encoding XML documents marked-up according to the TEI guidelines, and provided an overview of how to make use of these documents by applying other technologies like CSS and XSLT for rendering and transformation, and Xpath and Xquery for filtering and querying specific data.
    This introduction to the practicalities of TEI gave participants a brief panoramic view of the technologies involved and may serve as a technology roadmap to launch their own TEI-based projects.

    Presentation IPresentation IIPresentation IIIPresentation IV

12:00 - 13:00 Lunch Break

Afternoon session (in German) 13:00 - 15:30

Two short presentations of practical applications of TEI in existing projects followed by hands-on session to encode your own text material or sample texts according to the TEI standard with the guidance of experienced scholars and practitioners in the field:

  • TEI-Toolbox Beispiel ‘Digitale Edition der Rechnungen der Stadt Basel 1535-1610’
    Georg Vogeler, Centre for Information Modelling, Universität Graz
    Die digitale Edition der Rechnungen der Stadt Basel (http://gams.uni-graz.at/srbas) ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Basel (Department Geschichte, Prof. Susanna Burghartz) und der Universität Graz (Zentrum für Informationsmodellierung). Es publiziert die 74 Jahrrechnungen (mit insgesamt ca. 6.000 Blatt) aus der Zeit zwischen 1535 und 1610 in einer Anwendung, die den Zugriff auf die Faksimiles, auf Volltexttranskriptionen und auf aus den Transkriptionen extrahierte strukturierte Daten erlaubt. Für das Projekt ist die TEI nicht nur als Instrument der langfristigen Datensicherung ein geeignetes Mittel, sondern auch als Basis für die Webanwendung. Der Beitrag wird folgendes beleuchten:
    1.    Wie kann spezifisches TEI Markup (für Rechnungen insbesondere ‘measure’ und ‘num’) eingesetzt werden, um strukturierte numerische Daten aus den Transkriptionen zu extrahieren?
    2.    Wie können paläographische und kodikologische Beobachtungen an den Rechnungen mit Hilfe der TEI so abgebildet werden, daß sie in der Edition auf dem Bildschirm und in einer Druckfassung nachvollziehbar sind, aber auch je nach Benutzungszweck flexibel eingesetzt werden können? Wie können mit der TEI Bilder in die Edition integriert werden?
    3.    Wie können mit Hilfe der TEI Textstrukturen identifiziert werden, die für eine datenbankartige Auswertung (z.B. in Graphen und Statistiken) geeignet sind?
    4.    Wie kann die Erfassung der Daten mit Hilfe einer Customization (als ODD) erleichtert werden?

    Presentation
     

  • Wörterbücher in TEI
    Karlheinz Mörth, Austrian Centre for Digital Humanities
    Die Richtlinien für die Auszeichnung und den Austausch elektronischer Texte der Text Encoding Initiative (TEI) beinhalten ein eigenes Kapitel zur Annotation digitaler Wörterbücher. Während dieses Kapitel lange Zeit als Anleitung zum Auszeichnen retrodigitalisierter Wörterbücher verstanden wurde, wird die TEI mittlerweile auch zum Bearbeiten von digital entstandenen Materialien verwendet. Als konkrete Beispiele werden am ACDH-OeAW verfügbare in TEI kodierte lexikalische Ressourcen herangezogen. 
    Materialien zur Hands-on- Session für Wörterbücher:

    Presentation
     

  • Hands-on Session
    Daniel Schopper, Austrian Centre for Digital Humanities

    Tutors:
    Gerlinde Schneider, Centre for Information Modelling, University of Graz
    Ulrike Czeitschner, Austrian Centre for Digital Humanities
    Karlheinz Mörth, Austrian Centre for Digital Humanities
    Jack Bowers, Austrian Centre for Digital Humanities
    Peter Andorfer, Austrian Centre for Digital Humanities